HOME

Grausiger Fund: 157 Tote im Kühllaster: Mexikanische Behörden parkten Leichen in Kleinstadt

Im mexikanischen Bundesstaat Jalisco wütet ein Kampf der Drogen-Kartelle. Die Opfer gehen in die Tausende, die Leichenhallen sind überfüllt. Die Behörden parken Gebeine nun in einem Kühllaster - sehr zum Ärger der Anwohner.

Die Polizei schaffte den Laster mit den 157 Leichen auf der Ladefläche weg 

Die Polizei schaffte den Laster mit den 157 Leichen auf der Ladefläche weg 

AFP

Schon vor zwei Wochen stieg den Einwohnern der mexikanischen Stadt Tlaquepaque ein übler Geruch in die Nase. Schnell konnten sie die Quelle des Gestanks ausmachen: Ein Kühllaster, den jemand nahe einem Lagerhaus geparkt hatte.

Die Anwohner wurden misstrauisch, als sie in direkter Nähe zum Lkw Schwärme von Fliegen registrierten. Doch damit nicht genug. "Ständig bewachten Streifenwagen und Hunde das Gelände", berichtet eine Nachbarin dem Sender CNN.

Schließlich reichte es der Stadtverwaltung: Sie schickte Kontrolleure vorbei und die machten eine grausige Entdeckung. 157 Leichen lagerten in dem Laster. Jeder Versuch, die provisorische Leichenhalle zu beseitigen, scheiterte aber zunächst am Unwillen der Regionalregierung, berichtet die Bürgermeisterin. Erst als sie im Ton bestimmter wurde, hätte die Staatsanwaltschaft den Laster wegschaffen lassen. 

In Mexiko sind die Leichenhallen überfüllt

Die Beamten des Bundesstaats Jalisco räumten ein, dass es in der Region keine freien Plätze mehr in den Leichenhallen gebe. Sie seien dann auf die Idee mit dem Kühllaster gekommen. Das forensische Institut des Bundesstaats erklärte, dass die Staatsanwaltschaft dafür zuständig sei, die Toten in eine Leichenhalle zu bringen. Diese befinde sich aber noch im Bau, sagte der Leiter des Instituts, Octavio Cotero Bernal, der Tageszeitung "Mural".

Die Lagerung von Leichen in Kühllastern kommt in dem lateinamerikanischen Land immer wieder vor. Zumal Bundesgesetze die Brandbestattung untersagen. In besonders von Gewalt betroffenen Bundesstaaten fehlen Plätze in den Leichenhallen. Insgesamt gab es in Mexiko im vergangenen Jahr rund 30.000 Tote durch Gewaltverbrechen.

Video: 50 Tonnen Meth in Mexiko gefunden
sos / DPA