HOME

Schreckensfund am Morgen: Mutter entdeckt hochgiftige Schlange in Schulbrot-Dose

In Australien sind giftige Schlangen keine Seltenheit. Doch eine Mutter fand jetzt ein hochgiftiges Exemplar da, wo man es nicht vermutet: in der Schulbrot-Dose ihres Kindes.

Die Östliche Braunschlange ist eine hochgiftige Schlange

Die Östliche Braunschlange zählt zu den giftigsten Schlangen der Welt 

Getty Images

Klein und unscheinbar wirkt sie, doch das winzige Tier ist eine der hochgiftigsten Schlangen der Welt. In Australien hat eine Mutter eine sogenannte Östliche Braunschlange (Pseudonaja textilis) in der Schulbrot-Dose ihrer Kindes entdeckt. Das Tier hatte sich in einer Ecke des Plastikbehälters versteckt. Nach Angaben des Schlangenfängers Rolly Burrell vom Dienstag war es eine ganz junge Schlange. Ihr Biss hätte aber genauso tödlich sein können wie von einem erwachsenen Tier.

Die Mutter aus der Gemeinde Hahndorf - etwa 25 Kilometer entfernt von der südaustralischen Großstadt Adelaide - fand die Schlange, als sie gerade einen Apfel in die Dose gepackt hatte. Sie machte die Dose dann sofort zu und rief den Schlangenjäger. "Das ist nicht wirklich das, was Du finden willst, wenn Du kontrollierst, ob das Kind das Obst gegessen hat", meinte Burrell. Hahndorf wurde einst von Einwanderern aus Deutschland gegründet.

A photo sent in for an ID today 😳 A hatchling brown snake found a hide out in a child’s lunch box! Not really what you...

Gepostet von Snake Catchers Adelaide am Montag, 26. Februar 2018


Eine der hochgiftigsten Schlangen weltweit

Diese Art von Braunschlangen gilt als sehr gefährlich. Sie kann bis zu 1,50 Meter lang werden. Burrell berichtete im Radiosender ABC, dass er wegen solcher Tiere täglich bis zu 60 Anrufe bekomme - so viele wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Zu Beginn des Monats hatte schon eine Schülerin in Brisbane an der australischen Ostküste eine Giftschlange in ihrem Ranzen entdeckt. 

jek / DPA
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.