HOME

Mutter bittet bei Twitter um Hilfe: Weiß jemand, was das ist?

Eine Mutter findet in der Dusche ihres Sohnes einen Gegenstand. Zwecks Aufklärung fragt sie ihre Twitterfollower, was es damit auf sich hat. Über die Antwort lacht das Netz.

Ein Schwamm liegt in einer Dusche auf den Wasserhähnen.

In der Dusche fand Patty Parsons das Sexspielzeug ihres Sohnes

Eine Mutter in den ist unfreiwillig zur Internetsensation geworden. Und das, weil sie beim Saubermachen das ihres Sohnes in dessen Dusche fand.

Als Patty Parsons eines Tages in der Dusche ihres 19-jährigen Sprösslings einen ihr unbekannten Gegenstand entdeckt, fragt sie ihre Twitter-Follower um Rat. Sie macht ein Foto und schreibt dazu: "CJ ist der einzige, der die Dusche im unteren Badezimmer benutzt. Ich bin runter, um sie sauberzumachen und habe das gesehen. Weiß jemand, was das ist?"

Die Antwort lässt nicht lange auf sich warten. " Eltern, sie haben unglücklicherweise das Selbstbefriedigungsspielzeug ihres Sohnes gefunden. Das ist ein Fleshlight", twittert ein User.

Auch andere klären die Mutter auf. Und sogar der Herrsteller schaltet sich mit in die Diskussion ein und bestätigt, dass es sich bei dem Gegenstand um eine künstliche Vagina handelt. Äußerlich ähnelt der Fleshlight einer Taschenlampe (engl. Flashlight). Im Innern befindet sich Weichgummi. Parsons Tweet wird mehr als 7.000 Mal geteilt.

Sohn streitet alles ab

Doch für die streng gläubige Christin ist das alles zuviel. "Mir wird schlecht", twittert sie. Und richtet sich an den Hersteller: "Was macht ein 19-Jähriger mit solch einem Schmutz? So etwas sollten sie nicht an Teenager verkaufen."

Die Antwort eines Users auf Twitter, um welchen Gegenstand es sich handelt

Der Sohn selbst streitet alles ab, wie Parsons auf wissen lässt. "CJ sagt, der Fleshlight-Masturbator gehöre seinem Kumpel (...) Der Freund darf nicht an Thanksgiving vorbeikommen".

Als sich die Twittergemeinde über ihre scheinbare Naivität lustig macht, legt sie nach. "CJ sagt, er befriedigt sich nicht selbst und ich glaube ihm. Fall abgeschlossen".

Ob die Geschichte tatsächlich stimmt, bleibt unklar. Parsons jedenfalls twittert munter weiter. Und unterhält mit ihren Geschichten weiter das Netz.

jek
Themen in diesem Artikel