Pariser Hotelbrand "Leichen einfach überall"


Paris hat eine der schwersten Katastrophen seiner Geschichte erlebt. Bei einem Hotelbrand sind 20 Menschen ums Leben gekommen, darunter zehn Kinder. Gäste sprangen in Panik aus dem Fenster.

Bei einem Brand in einem Pariser Hotel sind am Freitagmorgen mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 55 Personen wurden verletzt, 13 von ihnen schwer, wie Feuerwehrsprecher Christophe Varennes mitteilte. Mehrere Menschen sprangen laut Augenzeugenberichten in Panik aus dem Fenster. Der Brand ereignete sich in dem Ein-Sterne-Hotel Opera im 9. Bezirk in der Rue de Provence. Nach Einschätzung des Hotelinhabers brach das Feuer vermutlich in einem Frühstücksraum im zweiten Stock des Hauses aus.

Hotel hinter der "Galeries Lafayette"

Etwa 250 Feuerwehrleute brachten die Flammen in einem Großeinsatz mit knapp 60 Löschfahrzeugen nach etwa 70 Minuten unter Kontrolle und hatten das Feuer vor Sonnenaufgang gelöscht. Acht Ambulanzen waren eingesetzt, um die Toten, darunter mehrere Kinder, zu bergen und die zahlreichen Verletzten zu betreuen.

Laut Angaben der Rettungskräfte waren insgesamt 75 Personen in dem einfachen Hotel hinter dem bekannten Kaufhaus "Galeries Lafayette" im 9. Stadtbezirk untergebracht. Viele Gäste des Hotels waren Afrikaner. Die Verletzten stammten laut Polizeiangaben aus Frankreich, den USA, Portugal, Senegal, Tunesien, der Ukraine und von der Elfenbeinküste. Auch ein Kanadier sei leicht verletzt worden. Über die Nationalität der Todesopfer wurden zunächst keine Angaben gemacht. Feuerwehrsprecher Laurent Vibert sagte, dass Hotel sei von der Stadtverwaltung auch als Übergangsunterkunft für Menschen benutzt worden, die in Sozialwohnungen untergebracht werden sollten.

In Panik aus dem Fenster gesprungen

Der Anwohner Chakib San sagte, er sei von Schreien "Feuer! Feuer!" aus dem Schlaf gerissen worden. Er habe drei Menschen gesehen, die aus dem Fenster gesprungen seien, darunter auch eine Frau und ein Kind, die reglos am Boden gelegen hätten, nachdem sie dort aufgeschlagen seien. "Sie lagen auf dem Boden. Sie haben sich nicht bewegt", sagte San. Andere Pensionsgäste zogen sich durch die sehr starke Rauchentwicklung schwerste Vergiftungen zu. Der Pariser Polizeipräfekt Pierre Mutz sagte, die Flammen hätten so viele Opfer gefordert, "weil das Feuer so plötzlich ausgebrochen ist und die Menschen dann in Panik geraten sind". Von Sicherheitsproblemen des schlichten Hotels sei ihm nichts bekannt.

Jamey Keaten/AP AP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker