VG-Wort Pixel

Rauchmelder funktionierten nicht Mindestens 13 Tote bei Brand in US-Großstadt Philadelphia – darunter sieben Kinder

Eine geschockte Frau am Ort eines tödlichen Reihenhausbrandes in Philadelphia
Eine geschockte Frau am Ort eines tödlichen Reihenhausbrandes in Philadelphia. Der Brand hat zu mehreren Todesopfern geführt.
© Monica Herndon/The Philadelphia Inquirer / DPA
Bei einem verheerenden Feuer in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania sind laut Feuerwehrangaben mindestens 13 Menschen gestorben, darunter sieben Kinder. Laut ersten Ermittlungen haben die Rauchmelder in dem Gebäude nicht funktioniert.

Bei einem Brand in einem Wohngebäude in der US-Großstadt Philadelphia sind mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen, darunter auch sieben Kinder. Das Feuer brach im zweiten Stockwerk eines dreigeschossigen Reihenhauses unweit des Stadtzentrums aus, wie die Feuerwehr am Mittwoch mitteilte. Medienberichten zufolge seien zwei weitere Opfer mit lebensbedrohlichen Verletzungen im Krankenhaus. Acht Menschen retteten sich aus dem dreistöckigen Wohnhaus, hieß es weiter.

"Es war furchtbar", sagte ein Vertreter der Einsatzkräfte. Es sei "einer der schlimmste Brände", den er in seinen 35 Jahren als Feuerwehrmann erlebt habe. Die Zahl der Todesopfer könne noch steigen. Die Feuerwehr war am Mittwochmorgen gegen 6.40 Uhr Ortszeit am Ort des Feuers angekommen. Der Brand sei nach rund 50 Minuten weitgehend unter Kontrolle gewesen.

"Einer der schlimmsten Brände, den ich je erlebt habe"

Das Feuer sei am Morgen aus noch ungeklärter Ursache im mittleren Geschoss eines dreistöckigen Reihenhauses ausgebrochen, erklärte die Feuerwehr per Twitter. Das betroffene Haus liegt im Stadtteil Fairmont und damit in der Nähe mehrerer bekannter Museen der Großstadt an der US-Ostküste. Medienberichten zufolge handelte es sich um Sozialwohnungen.

Das Gebäude wird laut Feuerwehr von der Wohnbehörde der Stadt Philadelphia verwaltet. Nach bisherigen Erkenntnissen hätten in einer Wohnung im Erdgeschoss acht Menschen gewohnt. In einer zweiten Wohneinheit in den oberen beiden Stockwerken hätten 18 Menschen gelebt – beide Zahlen seien vorläufig, betonte der Sprecher. In dem Haus habe es vier Rauchmelder gegeben, von denen jedoch keiner funktionierte, hieß es weiter.

Das Feuer sei vermutlich in der offenen Küche im mittleren Stockwerk ausgebrochen und schnell die Treppe heraufgewandert. "Nichts hat diesen Brand aufgehalten", sagte der Sprecher. "Ich habe keine Worte dafür, was wir gerade fühlen. Ich bin seit 35 Jahren im Dienst und dies ist einer der schlimmsten Brände, den ich je erlebt habe."

rw DPA AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker