HOME

Stärke 6,7 auf der Richterskala: Schweres Erdbeben erschüttert Peru

Ein Erdbeben hat am Freitag große Teile Perus erschüttert. In der Hauptstadt Lima brach vorübergehend Panik aus. Das Beben ereignete sich um 20.54 Uhr (MESZ) rund 300 Kilometer südlich von Lima in der Küstenregion Ica.

Ein Erdbeben der Stärke 6,7 hat am Freitag die Küstenregion in Zentralperu erschüttert. In Lima und anderen Städten wurden insgesamt 17 Menschen verletzt, wie die Rettungsmannschaften den örtlichen Medien mitteilten.

Das Epizentrum lag nach Angaben der peruanischen Erdbebenwarte IGP an der Küste im Departament Ica, 117 Kilometer südwestlich der gleichnamigen Stadt. Die Tiefe des Bebens, das um 20.54 MESZ registriert wurde, wurde auf 30 Kilometer geschätzt.

Nach einem schweren Erdbeben mit mehr als 500 Toten am 15. August 2007 reagiert die Bevölkerung Perus auf Erdstöße mit großer Aufmerksamkeit. In Lima strömte am Freitag ein Großteil der 8,5 Millionen Einwohner aus den Häusern ins Freie, als die Erde durch das Hauptbeben und drei Nachbeben der Stärke 5,0, 4,7 und 5,1 erschüttert wurde. Präsident Ollanta Humala, der sich zu einem ibero-amerikanischen Gipfeltreffen in Asunción aufhielt, rief die Bevölkerung zur Ruhe auf. Er sagte, der peruanische Zivilschutz verfüge über die nötigen technischen Hilfsmittel, um erforderliche Reparaturen auszuführen.

Warnung vor Flutwellen

Nach Angaben des Geophysischen Instituts von Peru war das Beben auch in Andenstädten wie Cusco, Arequipa und Ayacucho zu spüren. Im August 2007 waren bei dem Beben der Stärke 7,9 in derselben Provinz zahlreiche Gebäude eingestürzt.

Das Pazifische Tsunami-Warnzentrum gab keine Tsunamiwarnung für die Region aus, warnte jedoch, dass derartige Beben örtlich zu zerstörerischen Flutwellen führen können. Im Jahr 2009 wurden in Peru mehr als 140 Erdbeben mit einer Stärke von 4,0 und mehr registriert. Das Andenland liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, an dem die seismische Aktivität besonders stark ist.

kave/AFP/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel