HOME

Weltall: Pilotin sichtet Ufo vor irischer Küste – nun untersuchen Behörden den Vorfall

Gleich mehrere Piloten meldeten am Freitag, glühende Objekte seien dicht an ihren Maschinen vorbeigeflogen. Waren es Außerirdische? Nun untersucht die irische Luftfahrtbehörde die Sichtung.

Fliegende Untertasse

Einer der Piloten erzählte, die Ufos seien mit "astronomischer Geschwindigkeit" vorbei geflogen (Symbolbild)

Getty Images

Es war am frühen Freitagmorgen als sich die Pilotin einer British Airways Maschine bei der Flugsicherung im irischen Shannon meldete. Ein grelles Licht habe sich dem Flieger auf der linken Seite genähert, um dann kurz darauf mit hoher Geschwindigkeit nach Norden abzudrehen. All das soll sich über der Westküste Irlands abgespielt haben, berichtet der Sender Sky News.

Nun befasst sich die irische Flugfahrtbehörde mit dem Vorfall. Denn zum fraglichen Zeitpunkt fanden an der Küste keine militärischen Übungen statt, die als Erklärung für den Vorfall hätten dienen können. Die Radarkontrolle der Flugsicherung zeigte keine Objekte an. Mehr noch: Auch Piloten anderer Maschinen beobachteten zur gleichen Zeit über Irland ähnliche Phänomene. Der Mitschnitt ihrer Unterhaltung mit der Flugsicherung gelangte über die Webseite LiveATC.net ins Internet.

So soll die Besatzung eines Virgin-Fliegers ebenfalls zwei glühende Objekte gesichtet haben, berichtet der Sender BBC. Einer der Piloten erzählte, die Ufos (unbekannte Flugobjekte) seien mit "astronomischer Geschwindigkeit" an der Maschine vorbei geflogen. Er schätzt ihr Tempo auf über Mach 2, also doppelte Schallgeschwindigkeit, ein. Er vermutete, Meteoriten seien beim Eintritt in die Erd-Atmosphäre verglüht.  

Für die Ufos könnte es eine einfache Erklärung geben

Der Astronom Apostolos Christou geht in der BBC von kosmischen Besuchern aus. Allerdings von keinen Aliens, die mit Untertassen angeflogen waren, sondern von Sternenstaub. Die Brocken könnten groß wie eine Walnuss oder ein Apfel gewesen sein, vermutet der Wissenschaftler. Die irische Luftfahrtbehörde leitete nun eine Untersuchung des Vorfalls ein. Die Sichtungen hätten sich zu einem bestimmten Zeitpunkt zu sehr gehäuft, teilte sie der BBC mit.

Video: Asteroiden-Forschung: MASCOT hat es in sich
sos
Themen in diesem Artikel