VG-Wort Pixel

Ukraine-Helfer Deutscher Feuerwehrmann löscht im Krieg: "Ich hatte ein schlechtes Gewissen, weil ich in Thailand am Strand lag"

Sehen Sie im Video: Ukraine – deutscher Feuerwehrmann löscht im Kriegsgebiet.




STORY: Nach wochenlanger relativer Ruhe im Großraum Charkiw hat Russland die Millionenstadt im Norden der Ukraine seit einiger Zeit wieder verstärkt ins Visier genommen. Russische Truppen feuern immer wieder Raketen auf die Stadt und deren Umgebung. Sie gingen dabei in der Art vor, wie sie gegen Mariupol vorgegangen seien, formulierte es im Juni ein ukrainischer Präsidentenberater. Dementsprechend oft müssen dieser Tage auch die Charkiwer Feuerwehrbrigaden ausrücken. Unterstützung haben die Feuerwehrleute dabei von einem Kollegen aus Deutschland erhalten. Nils Thal, ein Feuerwehreinsatzbeamter der Stadt Nürnberg. Er hat sein Sabbatjahr unterbrochen, um hier auszuhelfen. "Ich hatte ein schlechtes Gewissen, weil ich in Thailand am Strand lag, während hier so etwas passiert. Da habe ich beschlossen, hierher zu kommen, um direkt vor Ort zu helfen, nicht irgendwo im NATO-Gebiet, wo alles in Ordnung ist." "Mein Vater hat anfangs versucht, mich davon abzubringen. Ich sollte besser in Polen bleiben oder einen LKW fahren oder mich in Europa um Flüchtlinge kümmern. Aber das tun schon sehr viele Menschen. Ich habe versucht, mit NGOs in Kontakt zu kommen, aber es gab so viel Bürokratie . Ich habe Hunderte von E-Mails geschrieben und nichts ist passiert. Also habe ich beschlossen, selbst etwas zu tun." "Denn wenn man in einer zivilisierten Welt leben will, muss man etwas dafür tun, so einfach ist das." Und wenn das Sabbatical zu Ende ist? Vielleicht bekommt er unbezahlten Urlaub überlegt Thal. Dann könnte er sich vorstellen, in die Ukraine zurückzukehren.
Mehr
Raketeneinschläge statt Sandstrand: Nils Thal, ein Feuerwehreinsatzbeamter der Stadt Nürnberg, hat sein Sabbatical unterbrochen, um in Charkiw auszuhelfen.

Mehr zum Thema



Newsticker