VG-Wort Pixel

Seltenes Phänomen Stillgestanden zum Sterne-Gucken: Derzeit ist "Planetenparade"

Jupiter ist Teil der Planetenparade
Der helle Gasplanet Jupiter reiht sich auch in die Planetenparade ein
© Knut Niehus/ / Picture Alliance
Am Himmel gibt es derzeit eine seltene Konstellation – die so genannte Planetenparade. Mehrere Planeten des Sonnensystems sind in einer Reihe gleichzeitig zu sehen.

Eine Planetenparade ist derzeit in der Morgendämmerung zu sehen. So nennt man eine Konstellation, in der die Planeten unseres Sonnensystems von der Erde aus gesehen in einer Reihe zu stehen scheinen. Ein recht seltenes Phänomen.

Außergewöhnlich ist auch, dass sich diese Planeten, die wie unsere Erde die Sonne umkreisen, mit bloßem Auge beobachten lassen. Sie seien wie "Perlen an einer Kette" aufgereiht, heißt es bei der BBC in einem Artikel über das Phänomen, das demnach zuletzt 2004 auftrat und erst wieder 2040 zu sehen sein wird.

Wer die in einer Linie aufgereihten Planeten sehen will, muss allerdings früh aufstehen, denn die Konstellation ist vor allem bei Sonnenaufgang sichtbar, heißt es in aktuellen Beiträgen zu dem Thema. Dann könne man bei klarem Himmel Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn erspähen. Theoretisch könne man sogar alle sieben Planeten sehen – jedoch sind Uranus und Neptun so weit von der Erde entfernt und dementsprechend lichtschwach, dass man sie dann doch nicht erkenne.

Merkur bekommt bei der Planetenparade zu viel Licht ab

Und der Planet, der der Sonne am nächsten ist, der Merkur, sei ebenfalls kaum oder gar nicht sichtbar, grenzt "SWR Wissen" ein. Denn er werde durch das helle Licht der Sonne überstrahlt. Von der Südhalbkugel aus sollte Merkur jedoch zu sehen sein.

Immerhin – von den sieben Planeten, die außer der Erde um die Sonne kreisen, seien vier in den frühen Morgenstunden bei wolkenlosem Himmel zu erspähen.

Etwas Besonderes ist die aktuelle Konstellation auch, weil die Planeten in exakt der Reihenfolge zu sehen sind, in der sie auch um die Erde kreisen, merkt die BBC an.

Am deutlichsten sei das Phänomen, das auch Konjunktion genannt wird, am Freitagmorgen zu sehen gewesen. Doch noch bis Montag früh haben Astronomie-Fans die Gelegenheit, die Planetenparade zu genießen. Danach ist es vorbei mit der seltenen, schönen Ordnung am Morgenhimmel.

Quellen: BBC, SWR Wissen, Starwalk-Space


Mehr zum Thema



Newsticker