HOME

Schweden: Babyleiche im Sarg von totem Bischof entdeckt

Mehr als 300 Jahre ist der schwedische Bischof Peder Winstrup tot. Jetzt haben Wissenschaftler seinen Sarg geöffnet - und eine überraschende Entdeckung gemacht: Am Fuße des mumifizierten Bischofs liegt ein zu früh geborenes Baby.

Die Überreste des seit über 300 Jahren toten schwedischen Bischofs Peder Winstrup werden für eine Untersuchung in einen Computertomographen (CT) geschoben

Die Überreste des seit über 300 Jahren toten schwedischen Bischofs Peder Winstrup werden für eine Untersuchung in einen Computertomographen (CT) geschoben

Die Überreste eines fünf bis sechs Monate alten Fötus im Sarg eines mumifizierten Bischofs geben Wissenschaftler in Schweden Rätsel auf. Hatte der Bischof eine Frau geschwängert? Nutzte eine Bedienstete den Tod des Bischofs, um ihr Frühgeborenes unbemerkt zu Grabe zu tragen? Das 330 Jahre alte Geheimnis aus der Stadt Lund könnte mit Glück gelüftet werden. Denn die Forscher an der Universität wollen nun mit einem DNA-Test feststellen, ob Bischof und Fötus verwandt waren.

Die Leiche des Bischofs Peder Winstrup ist eine kleine Berühmtheit, nicht nur in Schweden. "Winstrups Mumie ist eine der am besten erhaltenen Leichen aus dem 16. Jahrhundert in Europa", sagt Per Karsten, Projektleiter und Direktor des Historischen Museums, das zur Uni von Lund gehört. Ihr Informationsgehalt sei vergleichbar mit dem von Ötzi oder den ägyptischen Mumien.

Bischof wurden 1680 in Krypta beigesetzt

Schon zu Lebzeiten war der 1605 in Kopenhagen geborene Winstrup ein Mann voller Ressourcen. Er war Professor der Philosophie und Physik, Doktor der Theologie, Architekt und Drucker. Mit 33 Jahren wurde er Bischof in Lund und nahm die schwedische Staatsbürgerschaft an. "Er war ein Meister der Diplomatie und vermittelte zwischen dem schwedischen und dem dänischen König", erklärt Karsten. Auf seine Initiative hin sei die Universität in Lund gegründet worden, die als eine der renommiertesten des Landes gilt.  

1680 wurde Winstrup in der Krypta der Domkirche der Stadt beigesetzt. In feinstem Zwirn aus Baumwolle und Samt - wie man inzwischen weiß. "Nachdem der Bischof 300 Jahre in der Gruft aufbewahrt worden war, wollte man ihn auf dem Friedhof begraben", erzählt der Museumsdirektor. "Deshalb haben wir seinen Sarg geöffnet."

"Sogar sein Gesicht konnte man gut erkennen"

Was die Wissenschaftler dann fanden, hat sie in Begeisterung ausbrechen lassen. Die Kleidung, die Haut, die Knochen, selbst die inneren Organe des Bischofs waren ungewöhnlich gut erhalten. "Sogar sein Gesicht konnte man gut erkennen", schwärmt Karsten. "Er sah aus, als wenn er erst seit ein paar Tagen tot wäre."

Dass sich der Geistliche so gut gehalten hat, habe mehrere Gründe. "Er ist im Winter gestorben, seine Leiche wurde also nicht warm." Außerdem sei sie ständiger Luftzirkulation ausgesetzt gewesen. "Luftgetrocknet, wie ein Serano-Schinken." Auch die Beigaben wie Hopfen, Wacholderbeeren und Wermut, die in seinem Sarg gefunden wurden, hätten den Verwesungsprozess aufgehalten.

Ausschlaggebend war aber wahrscheinlich, dass der Bischof ziemlich fett war und durch zahlreiche Krankheiten in seinen letzten beiden Lebensjahren vermutlich 40 Kilo abnahm. "Der Trocknungsprozess begann also schon zu Lebzeiten."

Zu früh geborene Kinder kamen nicht in Himmel

Vermutlich sein ganzes Leben lang hat der Bischof unter Schmerzen gelitten. Mit Hilfe von Röntgenbildern haben die Forscher festgestellt, dass er Arthritis, Gallensteine, Aderverkalkung und vermutlich auch Tuberkulose hatte und ziemlich lange bettlägerig war. Deshalb glauben sie auch nicht, dass das frühgeborene Kind in seinem Sarg das Ergebnis einer heimlichen Liebschaft war.

"Ich glaube eher, dass ein enger Mitarbeiter des Bischofs das Kind heimlich zu seinen Füßen gelegt hat", sagt der Experte Karsten. "Zu der Zeit konnte ein zu früh geborenes Kind dem Glauben nach nicht in den Himmel aufsteigen, weil es nicht getauft war. Es in den Sarg eines Bischofs zu legen, war quasi ein Versuch, es trotzdem zu Gott zu schicken." Wenn es mit dem Bischof verwandt gewesen wäre, hätte das Kind sicher auf seinem Bauch oder in seinem Arm gelegen, so Karsten weiter. Er glaube nicht, dass die Familie von Peder Winstrup von dem blinden Passagier gewusst hatte.

DNA-Vergleich im September

Klarheit über eine mögliche Verwandtschaft soll ein DNA-Vergleich der beiden bringen. "Doch den können wir erst im September machen". Der Fötus liege unter den Füßen des Geistlichen, und den habe man bislang nicht aus seinem Sarg bewegt. "Wir sind zurzeit noch mit den äußeren Untersuchung beschäftigt", erläutert Karsten. "Erst wenn wir die Mumie herausnehmen, können wir auch das Baby genauer unter die Lupe nehmen. Dann lässt sich vielleicht auch feststellen, ob das Kind lange vor dem Bischof gestorben ist."

Doch auch, wenn die beiden nicht verwandt sind, ist der Fund der Mumie nach der Meinung der Wissenschaftler in Lund eine Sensation. "Sein Körper wird noch in 100 Jahren, wenn man andere Untersuchungsmethoden hat, neue Erkenntnisse bringen." Am 11. September soll der Bischof in die Gruft der Domkirche zurückgebracht werden - bis vielleicht die nächste Generation von Wissenschaftlern seine Freude an ihm hat.

and/DPA
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.