HOME

DNA-Analyse unserer Vorfahren: Wie wir wurden, was wir sind

Jäger und Sammler galten lange als die europäischen Urväter. Doch unsere DNA wurde auch durch eurasische und amerikanische Einwohner geprägt - und durch kulturelle Einschnitte entscheidend verändert.

Ein menschliches Skelett in einem Grab aus der späten Bronze-Zeit. Durch die Enststehung von Siedlungen in dieser Zeit veränderte sich die menschliche DNA.

Ein menschliches Skelett in einem Grab aus der späten Bronze-Zeit. Durch die Enststehung von Siedlungen in dieser Zeit veränderte sich die menschliche DNA.

Mit der Entwicklung von Kulturen in der europäischen Frühgeschichte änderte sich auch das menschliche Erbgut. Dies zeigt eine Untersuchung des Genoms von insgesamt 13 Menschen, die zwischen dem sechsten und dem ersten Jahrtausend vor Christus in Mitteleuropa lebten. Die Ergebnisse stützten die Hypothese, dass kulturelle Neuerungen durch die Vermischung verschiedenere Populationen weitergegeben wurden, schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt "Nature Communications".

Alle Menschen, deren DNA das Team um Cristina Gamba vom University College Dublin sequenzierte, hatten in der Großen Ungarischen Tiefebene gelebt. In dieser Region im südlichen Ostmitteleuropa trafen östliche und westliche Kulturen zusammen. Dieses Gebiet sei daher ein Ort kulturellen und technologischen Übergangs, schreiben die Wissenschaftler. Die ältesten Überreste stammten von zwei Menschen aus der Jungsteinzeit, die um etwa 5700 vor Christus gelebt hatten. Die Jüngsten hatten etwa 850 Jahre vor Christus in der Eisenzeit gelebt. Somit umfasst die Erbgut-Analyse rund 5000 Jahre europäische Frühgeschichte.

Sesshafte vermischten sich mit Einwanderern

Die Forscher verglichen die Erbgut-Sequenzen mit bereits veröffentlichten Daten anderer früher Europäer sowie mit der DNA heute lebender Menschen. Sie stellten fest, dass die Erbgut-Sequenz während der Jungsteinzeit und bis in die Kupferzeit hinein relativ stabil geblieben war. In der Bronzezeit (2200 bis 800 vor Christus) gab es dann massive Veränderungen, wie die DNA-Untersuchung bei zwei Menschen zeigte, die um das Jahr 2000, beziehungsweise 1200 vor Christus gelebt hatten. In dieser Zeit nahm der Handel mit Rohstoffen und Gütern in der Region zu; entlang einer Nord-Süd-Route entstanden den Forschern zufolge zahlreiche Siedlungen.

"Diese Veränderungen lassen sich im Grunde nur dadurch erklären, dass Menschen aus anderen Populationen eingewandert sind und sich mit den Einheimischen vermischt haben", erläutert Michael Hofreiter von der Universität Potsdam, der an der Untersuchung beteiligt war. Im ersten Jahrhundert vor Christus, während der Eisenzeit, kam es erneut zu einer starken Veränderung des Genoms. Dieses Mal kamen die Einflüsse aus dem Osten. Auch archäologische Funde aus der Zeit deuteten auf eine verstärkte Nähe der damaligen Europäer zu Reitervölkern aus der eurasischen Steppe hin.

Blonde Haare - eine relativ junge Errungenschaft

In weiteren Untersuchungen zeigten die Forscher, dass im Verlauf der Evolution Haut und Haare der europäischen Menschen heller wurden. Viele Experten gehen davon aus, dass dies die Bildung von Vitamin D erleichterte, das den frühen Bauern aufgrund ihrer vorwiegend getreidereichen Kost fehlte. Die genetischen Voraussetzungen zur Verdauung von Kuhmilch mit Hilfe des Enzyms Lactase entwickelten sich der Untersuchung zufolge später als bisher angenommen, und zwar erst während der späten Bronzezeit. Zu dieser Zeit betrieben die Bauern schon lange Milchwirtschaft. Vermutlich hätten sie aber zunächst hauptsächlich verarbeitete Milchprodukte zu sich genommen, die auch ohne das entsprechende Enzym keine Verdauungsprobleme bereiteten, sagte Hofreiter.

Kürzlich hatten Wissenschaftler in einer anderen Studie mit Hilfe von DNA-Vergleichen gezeigt, dass die meisten der heutigen Europäer von mindestens drei verschiedenen Populationen abstammen: Von Jägern und Sammlern aus Westeuropa, den ersten europäischen Bauern und von einer Population aus dem Norden Eurasiens, die wiederum eine Verbindung zu den Ureinwohnern Amerikas besitzt.

mh/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(