HOME

Astronomie: Planet mit Hitzewallungen

Bei uns gibt es die ständige Diskussion um Klimaveränderungen und die globale Erwärmung um ein paar Grad. Astronomen erhielten nun einen Wetterbericht von einem 200 Lichtjahre entfernten Planeten, der sich innerhalb weniger Stunden sogar um mehrere hundert Grad erwärmt.

Von all den unbewohnbaren Planeten im Weltraum ist der HD80606b der wohl ungastlichste: Der Himmelskörper heizt sich innerhalb von nur sechs Stunden um mehr als 700 Grad Celsius auf. Dies geht aus einer Studie von amerikanischen Wissenschaftlern hervor.

HD80606b hat eine Masse, die etwa der vierfachen des Jupiters entspricht und umrundet seinen Stern in ungefähr 111 Tagen. Gewöhnlich herrschen auf dem Planeten etwa 526 Grad Celsius. Der Planet folgt einem ausgesprochen exzentrischen Orbit. Das heißt, er ist von seiner Sonne in regelmäßigen Abständen weit entfernt, dann wieder sehr nah. Zweitweise ist er näher an seinem Zentralgestirn als der Merkur an unserer Sonne. Dann wird aus dem Planeten innerhalb von nur sechs Stunden ein "brodelnder Sturm" von 1226 Grad Celsius, wie Gregory Laughlin vom Lick Observatorium der Universität von Kalifornien erklärt. Die Strahlung ist zu diesem Zeitpunkt 825 Mal stärker als im Moment der größten Entfernung vom Zentralgestirn.

Auf Grund der starken Aufheizung der Atmosphäre treten auf der Sonnenseite von HD80606b starke Winde auf, mit Windgeschwindigkeiten von bis zu fünf Kilometern pro Sekunde, die erst wieder geringer werden, wenn sich der Himmelskörper von seinem Stern entfernt. Mit Hilfe des Spitzer-Teleskops der Nasa konnten diese Wetterveränderungen auf einem Planeten außerhalb unseres Sonnensystems erstmals in Echtzeit gemacht werden, wie das Wissenschaftsmagazin "Nature" berichtet.

"In einer Galaxie unbewohnbarer Planeten sticht dieser als absolut lebensfeindlich heraus", sagt Laughlin. Genauso schnell entfernt sich der Planet jedoch wieder von der Sonne und gibt die Hitze an das kalte Weltall ab. Er glüht noch einmal kirschrot auf, dann fällt die Temperatur wieder. "Das ist wirklich ein merkwürdiger Planet, auf dem die Temperaturen zwischen höllisch und super-höllisch schwanken", sagt der Astronom Alan Boss. "Dieser Ort lässt die Venus wie einen netten Platz zum Leben aussehen, und das will etwas heißen."

AP/wal / AP
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(