VG-Wort Pixel

Entdeckung im All Schwarzes Loch im "Babyalter"


US-Astronomen haben das bislang jüngste schwarze Loch in unserer kosmischen Nachbarschaft gefunden. Der Überrest der Supernova SN 1979 C in der Galaxie M 100 ist gerade mal 30 Jahre alt und könnte helfen, die Entstehung der Schwerkraftmonster besser zu verstehen.

US-Forscher haben ein schwarzes Loch entdeckt, das gerade einmal 30 Jahre alt ist. Dies habe die Auswertung von Daten des Röntgenteleskops Chandra ergeben, teilte die amerikanische Welttraumbehörde Nasa in Washington mit.

Die Astronomen glauben, dass es sich bei dem schwarzen Loch um den Überrest der Supernova SN 1979 C in der Galaxie M 100 handelt, die rund 50 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Den Astronomen bietet das junge schwarze Loch die seltene Gelegenheit, die Entwicklung solcher Objekte gleichsam in deren "Kleinkindalter" zu beobachten.

"Wenn unsere Schlussfolgerungen richtig sind, handelt es sich um das nächstgelegene schwarze Loch, dessen Geburt bisher beobachtet werden konnte", sagte Daniel Patnaude vom Harvard-Smithsonian-Center für Astrophysik in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts. Das Objekt in der Galaxie M 100 könnte den Wissenschaftlern helfen, die Entstehung von schwarzen Löchern oder sogenannten Neutronensternen besser zu verstehen.

Nach derzeitigen Erkenntnissen entstehen schwarze Löcher, wenn Riesensterne ihre Existenz in einer Supernova-Explosion beenden. Übrig bleibt ein Objekt, dessen unvorstellbar großer Schwerkraft nicht einmal das Licht entfliehen kann.

AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker