HOME

Pluto: Der tiefe Fall eines Planeten

Sonnensystem-Außenseiter Pluto bleibt auch nichts erspart. Erst nahm ihm die Internationale Astronomische Union den Status eines Planeten weg. Und nun ist er auch unter den Zwergplaneten nur noch zweitklassig - alles wegen eines plumpen Gesteinsbrockens.

Jetzt ist sicher, dass Pluto nicht einmal der größte unter diesen Zwerplaneten ist, wie bei der Degradierung im vergangenen Jahr noch angenommen worden war. Der kalifornische Astronomie-Professor Michael Brown und seine Schülerin Emily Schaller haben nämlich Dysnomia genauer unter die Lupe genommen, den Mond des Zwergplaneten Eris. Und anhand der Untersuchung von Dysnomias Kreisbahn konnte die Masse von Eris neu berechnet werden.

Pluto hatte von vornherein keine Chance

Das am Donnerstag in der Zeitschrift "Science" veröffentlichte Ergebnis: Eris ist um 27 Prozent größer als Pluto. "Das ist jetzt eine Art letztes Gefecht für Pluto", räumte Schaller ein. "Pluto und Eris sind im Wesentlichen Zwillinge", erklärte Brown und fügte hinzu: "Mit dem Unterschied, dass Eris von beiden der etwas Plumpere ist." Bleibt noch zu erwähnen, dass Eris der Name der griechischen Göttin der Zwietracht ist. Da hatte Pluto von vornherein keine Chance.

AP / AP
Themen in diesem Artikel