HOME

Mission der Esa: Raumsonde "Rosetta" soll auf Kometen landen

Im November 2014 setzte "Rosetta" das Mini-Labor "Philae" auf einem Kometen ab - nächstes Jahr soll die Sonde selbst auf dem Himmelskörper landen. Die Raumfahrtagentur Esa hat die Mission um weitere neun Monate verlängert.

Die Raumsonde "Rosetta" umkreist den Kometen "Tschuri"

Die Raumsonde "Rosetta" umkreist den Kometen "Tschuri"

Die europäische Raumfahrtagentur Esa verlängert ihre Mission zur Erkundung des Kometen "Tschuri". Die Sonde "Rosetta" soll den Brocken im All jetzt bis Ende September 2016 begleiten - also neun Monate länger als geplant. Nach insgesamt zwölf Jahren im Universum soll sie zum Ende der Mission schließlich auf dem Kometen abgesetzt werden, teilte die Esa am Dienstag in Paris mit.

Da der Komet Ende September 2016 wieder weiter von der Sonne weg ist und "Rosetta" dann nicht mehr genügend Solarenergie anzapfen kann, müsste sie wie schon einmal in einen Tiefschlaf versetzt werden. "Das macht aber keinen Sinn", sagte der Chef des Esa-Flugbetriebs, Paolo Ferri, in Darmstadt, von wo aus "Rosetta" gesteuert wird. Für einen noch längeren Einsatz fehle auch Treibstoff.

Von der Sonde aus war das Mini-Labor "Philae" im November 2014 auf dem Kometen abgesetzt worden, eine noch nie dagewesene Aktion in der Geschichte der Raumfahrt. "Philae" war jedoch an einem schattigen und kühlen Platz gelandet. Deshalb konnte er seine Batterie lange Zeit nicht aufladen. Erst kürzlich hatte sich das Mini-Labor wieder gemeldet. Wissenschaftler wollen mit der Erforschung des Kometen auch Antworten zum Ursprung des Lebens auf der Erde finden.

amt / DPA
Themen in diesem Artikel