HOME
Schule Fortbildung Kurs
Reportage der Woche

Bildung

"Fack ju Göhte" im realen Leben: Über ein Projekt, das Schülern kurz vor dem Scheitern Mut macht

Fast 50.000 Schüler schaffen pro Jahr keinen Schulabschluss – Tendenz steigend. In Hamburg organisieren junge Lehrer daher Intensivkurse für Schüler. Unsere Autorin hat sich das Ganze angeschaut.

NEON Logo
Alexander Gerst

Astronaut Gerst freut sich nach Rückkehr von ISS auf Weihnachten mit der Familie

Alexander Gerst nach seiner Landung in Kasachstan

Alexander Gerst nach 197 Tagen im All wieder in Deutschland eingetroffen

Elon Musk bei einer Rede

Raumfahrt

Elon Musk will in sieben Jahren auf dem Mars leben

Visualisierung des Nasa-Landers "Insight"

"Marsmaulwurf" HP3

Nasa-Mission "InSight": Baldige Landung auf dem Mars

Start einer Sojus-Rakete im Jahr 2015

Europäischer Wettersatellit Metop-C erfolgreich ins All gestartet

Kosmonaut Owtschinin (3.v.l.) und Kollege Hague (2.v.r.)

Besatzung überlebt unverletzt Sojus-Notlandung in Kasachstan

Hitzewelle in Deutschland

Hitzewelle in Deutschland

"Ein schockierender Anblick": Astro-Alex fotografiert die große Dürre aus dem All

Hitzewelle in Deutschland

Aus Grün wird Braun

Satellitenvideo zeigt Schäden der Hitzewelle in Deutschland

Hitzewelle 2018

Satellitenbilder zeigen: So gravierend sind die Auswirkungen auf die Vegetation

Der Mars auf einer Aufnahme von 2016

Große Mengen flüssigen Wassers auf dem Mars entdeckt

Gerst vor seinem Abflug in Baikonur

Gerst und ISS-Crew beginnen Experimente im europäischen "Columbus"-Modul

Alexander Gerst vor dem Abflug zur ISS

Astronaut Gerst am Ziel seiner Träume - Deutscher zum zweiten Mal auf der ISS

Start ins All

Deutscher Astronaut Gerst nach Bilderbuchstart erneut auf dem Weg zur ISS

Alexander Gerst: 10 Geheimnisse über den deutschen Astronauten

10 Geheimnisse des Astronauten

So viel Gepäck nimmt Alexander Gerst auf die ISS mit - und so schnell lernte er Russisch

Alexander Gerst vor dem Abflug zur ISS

Deutscher Astronaut Alexander Gerst zum zweiten Mal auf dem Weg zur ISS

Alexander Gerst

Astronaut Alexander Gerst startet in Baikonur zu seinem zweiten Flug ins All

Bestens vorbereitet für den Flug ins All: Astronaut Alexander Gerst

Alexander Gerst

Vor Start ins All: "Macht euch keine Sorgen!"

Alexander Gerst

Alexander Gerst will vom Weltraum aus auf Unicef-Aktion aufmerksam machen

Was Reinhard Mey nur vermutete, weiß der deutsche Astronaut Alexander Gerst: Über den Wolken ist die Freiheit grenzenlos

Alexander Gerst

Das schwere Los bis zur Schwerelosigkeit

Galaxienhaufen

Universum

Gigantischer Galaxienhaufen verblüfft Astronomen

Chinesische Raumstation im Sinkflug

China vergleicht Absturz von Raumlabor mit "prächtigem Sternschnuppenregen"

Das chinesische Raumlabor Tiangong 1

"Tiangong 1"

Chinesisches Raumlabor wird um Ostern auf die Erde stürzen

Gefahr aus dem All

Armageddon verhindern: Nasa und Easa arbeiten an Asteroiden-Abwehrsystem

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?