VG-Wort Pixel

"heute wichtig" Kann aus mir ein Astronaut werden? So wählt die Europäische Raumfahrtagentur ihren Nachwuchs aus

Die Internationale Raumstation ISS
Die Europäischen Raumfahrtagentur ESA hat nach neuen Astronautinnen und Astronauten gesucht. Am Freitag endet die Bewerbungsfrist. Moderator Michel Abdollahi checkt, ob er selbst geeignet wäre. 
© HO / NASA / AFP
Die Europäische Raumfahrtagentur ESA sucht neue Astronauten. Was die Bewerber mitbringen müssen, erzählt ein langjähriger Astronauten-Trainer im Podcast.

Heute endet die Bewerbungsfrist für angehende Astronauten bei der Europäischen Raumfahrtagentur ESA. Vier oder fünf neue Raumfahrer werden nach dem Auswahlverfahren das Astronauten-Korps der ESA ergänzen. Was die Anwärter mitbringen müssen und ob er selbst geeignet wäre, das bespricht Moderator Michel Abdollahi im Podcast "heute wichtig" mit Dr. Peter Eichler, Luft- und Raumfahrttechniker an der TU Braunschweig und langjähriger Astronauten-Trainer. 

Keine Alphamännchen 

Eichler rechnet mit etwa 10.000 bis 15.000 Bewerbern. Zu den körperlichen Voraussetzungen sagt er, man solle sportlich sein, aber nicht zu sportlich: "Spitzensportler zum Beispiel sind ungeeignet. Weil man im Weltraum ohnehin das Problem hat, die Muskeln und das Herz richtig am Laufen zu halten." Und zur wichtigen Teamfähigkeit eines Astronauten ergänzt der Experte: "Stellen Sie sich mal vor, Sie würden da vier Alphamännchen hinschicken: Donald Trump, Putin, Erdoğan. Das würde nur Mord und Totschlag bringen, weil keiner sich in ein Team einordnen könnte." 

Michel Abdollahi
© TVNOW / Andreas Friese

Podcast "heute wichtig"

Klar, meinungsstark, auf die 12: "heute wichtig" ist nicht nur ein Nachrichten-Podcast. Wir setzen Themen und stoßen Debatten an – mit Haltung und auch mal unbequem. Dafür sprechen Host Michel Abdollahi und sein Team aus stern- und RTL-Reporter:innen mit den spannendsten Menschen aus Politik, Gesellschaft und Unterhaltung. Sie lassen alle Stimmen zu Wort kommen, die leisen und die lauten. Wer "heute wichtig" hört, startet informiert in den Tag und kann fundiert mitreden.

Absturz eines Hoffnungsträgers 

Außerdem geht es in der Podcast-Folge um den Impfstoffkandidaten der Tübinger Firma Curevac – und die Frage, warum dieser in Studien nur eine enttäuschende Wirksamkeit von 47 Prozent gezeigt hat. Und Michel Abdollahi blickt noch einmal auf die gewalttätigen Hausbesetzer in der Rigaer Straße in Berlin.  

rw

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker