VG-Wort Pixel

Wissenschaftliche Studie Freifahrtschein für Lügner

Schwindelt hier jemand? Am Blick ist das leider nicht zu erkennen.
Schwindelt hier jemand? Am Blick ist das leider nicht zu erkennen.
© Colourbox
Auf der Kinoleinwand ist es ganz einfach: Wer lügt, schaut verräterisch - und kann so überführt werden. Eine Studie zeigt nun: Im wirklichen Leben klappt das nicht.

In vielen Filmen wie "Ocean's Eleven" oder "Verhandlungssache" wird gezeigt, wie sich Lügner mit ihren Augenbewegungen verraten. Schwindelt ein Mensch, der etwas erzählt und nach oben rechts blickt? Was absurd klingt, wird sogar in Kommunikationskursen gelehrt.

Doch was ist an dieser These dran? Sind Lügner tatsächlich an ihren Augenbewegungen zu entlarven? Leider nein, hat nun eine Studie britischer Forscher ergeben. Der Blick nach rechts oder links oben stehe in keiner Verbindung mit dem Wahrheitsgehalt von Aussagen, berichten die Wissenschaftler um Caroline Watt von der Universität Edinburgh in der Fachzeitschrift "PLoS ONE".

Im ersten Experiment testeten sie 32 Rechtshänder, bei denen Lüge und Blick nach rechts der Theorie nach besonders eng verknüpft sein sollten. Einige Probanden wurden aufgefordert, zu einem bestimmten Sachverhalt zu lügen, während andere die Wahrheit sagen sollten. Die Videoauswertung der Interviews hinsichtlich kurzer und längerer Blicke nach links und rechts oben ließen keinen Zusammenhang zwischen Wahrheitsgehalt der Aussage und Blickrichtung erkennen.

Links ist nicht gleich wahr

Die 32 Videos aus dem ersten Studienteil wurden in einem weiteren Schritt von 50 Laien eingeschätzt. Dabei war nur ein Teil der Gruppe über die Lügen-Theorie informiert: Sie schnitt aber nicht deutlich besser oder schlechter ab als die Gruppe ohne Vorwissen.

Um das Lügen unter Realbedingungen zu untersuchen, ließen Watt und ihr Team auch Videos echter Vermisstenmeldungen analysieren. 26 von 52 Videos zeigten Lügner. Besonders oft nach rechts oben blickten diese aber nicht.

Die These, dass Lügner am Blick zu erkennen sind, geht auf die umstrittene Technik NLP (Neurolinguistisches Programmieren) zurück. NLP zufolge lügt ein Mensch, der nach rechts oben blickt, während eine Person mit Blick nach links oben die Wahrheit spricht. "Unsere Forschung bestätigt dies nicht und legt nahe, dass es an der Zeit ist, diesen Ansatz aufzugeben", erklärte Watt in einer Mitteilung zur Studie.

"Die Augenbewegung hat zwar zu tun mit geistiger Anstrengung, etwa dem Abrufen von Wissen oder dem Rekapitulieren einer Geschichte", sagte Michael Niedeggen, Psychologie-Professor an der FU Berlin, "sie ist aber nicht spezifisch für Lügen". Da das Abrufen wahrer Sachverhalte eigentlich keine besondere geistige Aktivität erfordern dürfe, sei die Annahme entstanden, dass vor allem Lügner die Augen verdrehten.

lea/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker