VG-Wort Pixel

Voll daneben Australier "surfen" auf Schildkröte - nun drohen 20.000 Dollar Strafe

Männer auf Schildkröte
Weil sie sich auf eine Schildkröte gestellt haben, könnte diesen Australiern eine hohe Geldstrafe drohen
© Screenshot Facebook
Mit einer Aufnahme, die mehr als unangebracht ist, haben sich zwei Australier ordentlich Ärger eingebrockt: Einer der beiden Männer postete ein Bild, auf dem sie auf einer Schildkröte "surfen". Tierschützer sind schockiert. 

Sollte sich herausstellen, dass die Schildkröte auf dem Foto noch lebte, droht zwei jungen Australiern eine hohe Geldstrafe: Einer der beiden Männer, Ricky R., hat ein Foto bei Facebook hochgeladen, das zeigt, wie er und sein Freund auf einer Schildkröte am Strand der australischen Insel Fraser Island "surfen". Dazu schrieb er: "Bin dieses Wochenende auf einer Schildkröte gesurft … krass Leute!" Die Aufnahme wurd emehr als 2400 Mal geteilt. In über 700 Kommentaren zeigten sich die meisten Nutzer geschockt und stinksauer über das Verhalten der Männer.

Der Sprecher der Tierschutzorganisation RSPCA bezeichnete die beiden Personen gegenüber der Zeitung "Fraser Coast Chronicle" als "völlige Idioten". Nach Einschätzung der australischen Umweltbehörde könnte den beiden Männern gar eine Geldstrafe von bis zu 20.000 australischen Dollar drohen. Laut  "Fraser Coast Chronicle" ermitteln die Behörden bereits in dem Fall. Demnach gebe es Hinweise, die nahelegen, dass das Tier zum Zeitpunkt der Aufnahme bereits tot war. Dies sei aber noch nicht abschließend geklärt.

"Das ist entsetzlich"

Weiter sagte der Sprecher der Tierschutzorganisation RSPCA: "Hoffentlich haben die Menschen auf Facebook die beiden wissen lassen, was für Idioten sie sind." Dieser Wunsch scheint in Erfüllung gegangen zu sein. Der "Fraser Coast Chronicle" zitiert mehrere Facebook-Kommentare, die kein gutes Haar an den Beiden lassen.

"Wenn dein Gehirn die Größe einer Erdnuss hat, denkt man einfach nicht nach. Teilt dieses Foto und lasst uns mal schauen, ob wir diesem Trottel eine schöne, dicke Strafe einbrocken können", schrieb ein Nutzer. In einem anderen Kommentar hieß es: "Das ist entsetzlich. Oh mein Gott. So traurig."

Ob das Tier nun tot oder lebendig war - eine derartige Aufnahme zeugt zweifelsohne von einem drastischen Mangel an Respekt für Tiere, insbesonders da viele Meeresschildkröten-Arten vom Aussterben bedroht sind.

amt

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker