Quantenmechanik Quantenteleportation mit Atomen gelungen


Der Quantencomputer rückt näher: Erstmals konnten Forscher den Quantenzustand eines Atoms auf ein anderes kopieren. Dies war zuvor nur mit masselosen Photonen gelungen.

Forschern ist zum ersten Mal das Beamen mit Atomen gelungen. Zuvor waren nur Teilchen ohne Masse, so genannte Photonen, teleportiert worden. Der Transporterstrahl aus dem Raumschiff "Enterprise" rückt aber trotzdem nicht in greifbare Nähe, denn nicht das Atom selbst, sondern nur sein Quantenzustand wurden bei der von den österreichischen und US-Wissenschaftlern verwendeten "Quantenteleportation" auf ein anderes Atom übertragen. Die Forscher sehen in der Atom-Quantenteleportation einen Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer, wie sie im britischen Fachjournal "Nature" (Bd. 429, S. 734 u. 737) berichten.

Die Teams um Rainer Blatt von der Universität Innsbruck und David Wineland vom US-Institut für Maße und Gewichte (NIST) in Boulder (Colorado) experimentierten mit einzelnen, tiefgekühlten Kalzium- und Beryllium-Atomen. Durch einen quantenphysikalischen Trick konnten sie die Parameter eines Atoms auf ein anderes kopieren, sodass eine exakte Kopie seines Quantenzustands entstand. Diese Kopie ist vom Original nicht mehr zu unterscheiden, dessen Quantenzustand allerdings wird durch die Prozedur zerstört. Der Quantenzustand ist damit von einem Atom auf das andere teleportiert worden.

DPA


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker