VG-Wort Pixel

Gendefekt möglich Rarität: Weißer Pinguin auf den Galapagos-Inseln entdeckt

Weißer Pinguin auf den Galapagos-Inseln
Dieser weiße Pinguin ist eine echte Rarität
© AFP
Auf den Galapagos-Inseln ist ein seltener Vertreter seiner Art aufgetaucht: ein komplett weißer Pinguin. Ein Albino ist das Tier wahrscheinlich aber nicht. 

Hinweis: Dieser Artikel erschien zuerst an dieser Stelle auf RTL.de

Auf den Galapagos-Inseln ist ein komplett weißer Pinguin entdeckt worden. Das Tier könnte einen genetischen Defekt haben, teilte der Galapagos-Nationalpark mit. Der in Frage kommende Gendefekt, bekannt als Leukismus, verursacht einen "teilweisen Verlust der Pigmentierung im Gefieder, während die Augenfarbe im Gegensatz zu Albinos normal bleibt". Der Galapagos-Pinguin wurde demnach vor einer Woche auf der Insel Isabela gesichtet.

Die Galapagos-Pinguine werden nur bis zu 35 Zentimeter groß

Auf den Galapagos-Inseln bereits Fälle von Albinismus oder Leukismus bei Haien, Eidechsen, Hummern und Finken festgestellt, aber noch nie bei einem Galapagos-Pinguin, meldet der Nationalpark. Die Galapagos-Pinguine werden nur bis zu 35 Zentimeter groß und gehören damit zu den kleinsten Vertretern ihrer Art. Zudem sind sie die einzige Pinguin-Art, die am Äquator lebt.

Die Galapagos-Inseln gehören seit 1979 zum Unesco-Weltnaturerbe. Die geschützte Inselgruppe befindet sich etwa tausend Kilometer vor der Küste Ecuadors. Ihren Namen verdankt sie den einheimischen Galapagos-Riesenschildkröten.

Im Video: In einem Vorort von Sydney haben Tierpfleger eine kleine Kamera bei einer Herde von Pinguinen installiert. Zwerpinguine sind die kleinste Pinguin-Art der Welt. Von der Gattung gibt es rund 1,2 Millionen.

RTL.de

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker