VG-Wort Pixel

Spektakulärer Fossilienfund Forscher entdecken Raubsaurier aus der Jurazeit


In Südamerika haben Forscher ein Raubsaurierfossil aus der Jurazeit gefunden. Der "Abelisaurier der Morgenröte" lebte vor rund 150 bis 200 Millionen Jahren. Die Gattung konnte zuvor nur bis in die Kreidezeit nachgewiesen werden.

Forscher haben in Südamerika ein besonderes Raubsaurier-Fossil aus der Jurazeit vor rund 150 bis 200 Millionen Jahren entdeckt. Das Tier lebte 40 Millionen Jahre vor dem bislang ältesten bekannten Vertreter der Abelisaurier, zu denen es zählt. "Der Raubsaurier gehört zu einer Gruppe, die bislang nur aus der Kreidezeit bekannt war. Er ist der bei weitem ältesten Vertreter", sagt der Paläontologe Oliver Rauhut von der Ludwig-Maximilians-Universität München, der an den Ausgrabungen beteiligt war.

"Das zeigt, dass die Abelisauriden eine sehr viel längere Evolutionsgeschichte haben, als wir bisher dachten", ergänzt Rauhut. Die Forschergruppe hat den Fund aus Patagonien in den "Proceedings" der britischen Royal Society veröffentlicht.

Die bis zu zehn Meter langen Raubsaurier auf der Südhalbkugel glichen den nördlichen Tyrannosauriern in vielen Merkmalen - unter anderem in den verkürzten Armen. Einmalig aber war ihr ungewöhnlich hoher und kurzer Schädel.

"Bekannt ist, dass die Abelisaurier in der Kreidezeit sehr artenreich und weit verbreitet waren", sagt Rauhut. "Ihr Ursprung aber lag überwiegend im Dunkeln."

Erkenntnisse über die Erdgeschichte

Der neue Fund aus der Jurazeit zeigt Übergangsstadien in der Entwicklung. Bei dem Fossil seien die Oberarme beispielsweise noch sehr stark ausgeprägt gewesen. Die Verkümmerung begann daher an Händen und Unterarmen. Die Forscher nannten das Tier Eoabelisaurus mefi - der erste Name heißt so viel wie "Abelisaurier der Morgenröte", der zweite steht für die Abkürzung eines spanischen Paläontologie-Museums.

Und noch etwas ist spannend an dem neuen alten Fund: Das Tier stamme aus der Zeit, als das Land auf den Erdhalbkugeln noch zusammenhing und den Superkontinent Pangäa bildete, sagt Rauhut. "Es stellt sich also die Frage, warum die Art sich damals nicht auf der Nordhalbkugel ausgebreitet hat." Die Forscher vermuten, dass eine riesige Wüste im zentralen Pangäa die Ausbreitung der Abelisaurier in den Norden verhinderte.

Die Forscher versprechen sich weitere Erkenntnisse von dem Raubsaurier-Fossil, das in Argentinien noch immer untersucht wird. Sein Schädel soll unter anderem einer Computertomographie unterzogen werden. Die Arbeit wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der argentinischen Agencia Nacional de Promoción Científíca y Tecnológica gefördert.

kgi/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker