HOME

Termiten: Königin sichert sich Macht mit einem Gen

Mithilfe eines einzigen Gens hält eine Termitenkönigin das Fußvolk in Schach. Ist der Erbgutschnipsel ausgeschaltet, rebellieren die Arbeiter. Die Entdeckung könnte bei der Insektenbekämpfung von Nutzen sein.

Ein einziges Gen der Termitenkönigin hält ihre Arbeiter in Schach und verbietet ihnen, sich zu vermehren oder selbst Herrscherin werden zu wollen. Sterben Königin oder König, sind die Arbeiter in der Lage, deren Position in kürzester Zeit einzunehmen. Deutsche Forscher haben nun herausgefunden, dass das Gen namens Neofem2 den Königinnenstatus sichert. Als Judith Korb von der Universität Osnabrück und ihre Kollegen Neofem2 bei der Königin ausschalteten, nahmen die Arbeiter diese nicht mehr als Herrscherin wahr und stritten sich um die Nachfolge. Die Forscher schreiben über ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift "Science".

Bei vielen staatenbildenden Insekten gibt es eine strikte Klassentrennung zwischen Arbeitern und sich fortpflanzenden Tieren. Bei Termiten der Art Cryptotermes secundus können die Arbeiter den Platz ihrer Könige und Königinnen einnehmen, sobald diese gestorben sind. Bisher war unklar, was das Verhalten der Arbeiter steuert. Das Team um die Forscherin Judith Korb beobachtete die australische Termitenart und fand heraus, dass das Gen Neofem2 der Königin das Fortpflanzungsverhalten der Arbeiter unterdrückt. Durch das aktive Gen scheidet die Königin ein Protein aus, das den Arbeitern ihren Status vermittelt.

Nachdem die Forscher das Gen bei der Königin ausgeschaltet hatten, änderte sich nichts in ihrem Verhalten. Das Termitenvolk hingegen begehrte auf und verhielt sich so, als sei es führungslos. Die Termitenarbeiter, die den Herrscherstatus für sich beanspruchten, legten nun ein sehr viel dominanteres Verhalten an den Tag. Die Wissenschaftler sehen in ihren Ergebnissen auch einen neuen Ansatz zur Insektenbekämpfung. Denn der Einsatz von chemischen Genschaltern führt zur Anarchie in der Termitengesellschaft.

DDP / DDP
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(