HOME

Thailand: Diät als Sex-Therapie für Panda-Bär

Um die vom äußerst raren Panda-Bären in Gefangenschaft zu mehr Fortpflanzung zu animieren, wurden auch schon Pornos eingesetzt. Jetzt versucht es der thailändische Zoo in Chiang Mai mit einer neuen Varianten: Diät und Trimm-Dich-Programm.

Thailand will dem Panda-Bären und Sexmuffel "Xuang Xuang" mit einer Diät auf die Sprünge helfen. Der Zoo in Chiang Mai wartet seit mehr als drei Jahren vergeblich auf Nachwuchs im Panda- Haus. Mit einem Trimm-Dich-Programm soll der übergewichtige Panda nun auf den Geschmack an seiner fünf Jahre alten Gefährtin "Lin Hui" gebracht werden, berichtete die "Bangkok Post" am Sonntag.

Der siebenjährige "Xuang Xuang" bringt stolze 150 Kilogramm auf die Waage, nach Angaben des Panda-Betreuers Prasertsak Buntrakulpoontawee zehn Mal so viel wie ein Durchschnittspanda. Ab sofort bekommt der Panda-Mann nur noch abgemessene Bambus- und Brot- Rationen, und er soll sich auf der Suche nach dem Essen mehr bewegen. Die Pandas sind seit 2003 als Leihgabe aus China und eine Riesenattraktion in dem Zoo.

Um die in Gefangenschaft oft lustlosen Bären zu mehr Reproduktion zu bewegen, können nach Erkenntnissen chinesischer Experten auch "Pornos" für Panda die Tieren auf den Geschmack bringen. Das berichtete Tierforscher Liv He auf einer Konferenz in Chiang Mai in Nordthailand. Er empfahl dem dort ansässigen Zoo, seinem bislang fruchtlosen Pandapaar mit Filmen von sich paarenden Artgenossen auf die Sprünge zu helfen.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel