HOME

Tierisch: Schwule Pinguine bleiben hart

Wahre Liebe gibt es nur unter Männern: Vergebens wird im Bremerhavener Zoo versucht, eine Gruppe schwuler Humboldt-Pinguine "umzudrehen". Selbst eigens importierte schwedische Weibchen brachten nicht den gewünschten Erfolg.

Der Versuch, homosexuelle Humboldt-Pinguine im Bremerhavener Zoo für das weibliche Geschlecht zu erwärmen, stößt nicht auf ungeteilte Zustimmung. Nach einem Bericht der "Nordsee-Zeitung" hat eine österreichische Schwuleninitiative bei dem Zoo gegen die Bekehrungsversuche protestiert. Die Sorge ist aber offenkundig überflüssig: Bislang zeigen die Pinguin-Männchen keine Neigung für die eigens aus Schweden importierten Weibchen. "Die Beziehungen waren wohl schon zu fest", sagte Zoodirektorin Heike Kück der Zeitung.

Wie ein Tierpfleger bestätigte, brüten die männlichen Paare in ihren Höhlen bereits wieder auf Steinen, die ihnen als Ersatz für die ausbleibenden Eier dienen. Der Zoo wolle nun das Frühjahr 2006 abwarten, um doch noch Erfolge bei den Paarungsversuchen zu erzielen.

Der Zoo hält 14 Exemplare der vom Aussterben bedrohten und für homosexuelle Neigungen bekannten Humboldt-Pinguine: zehn Männchen und vier Weibchen. In der ungleichen Gruppe hatten sich drei männliche Pärchen gefunden. Durch Kontakt mit den vier Ende Januar aus Schweden importierten Artgenossinnen sollten sie auf andere, für den Fortbestand der Rasse fruchtbarere Gedanken gebracht werden.

DPA

Themen in diesem Artikel