Tomaten Natürlicher Dünger schützt vor Krankheiten


Ökologisch angebaute Pflanzen können angebotene Nährstoffe besser nutzen als Tomaten, die Kunstdünger erhalten. Sie sind gesünder und halten länger.

Natürlicher Dünger stärkt die Abwehrkräfte von Tomatenstauden und ermöglicht den Pflanzen ein besonders langes und gesundes Leben. Das berichtet ein Forscherteam des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums um Autar Mattoo in den "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS, DOI: 10.1073/pnas.0403496101).

Zehn Gene werden besser aktiviert

Mattoo und Kollegen verglichen den Einfluss von natürlichem und künstlichem Dünger auf die Gene der Pflanzen. Sie fanden, dass ein auf Basis von Hülsenfrüchten hergestellter Dünger wenigstens zehn Gene besser aktivierte als ein Kunstdünger. Daraus resultierte die verstärkte Produktion von Eiweißen, die den Stickstoff- und Sauerstoffhaushalt der Pflanzen regulieren und den Zellschutz mobilisieren.

Der Einfluss des Düngers wirkte sich unter anderem auch auf die Lebensdauer der Blätter aus. Die Tomatenstauden konnten sich besser gegen Krankheiten behaupten und hielten länger, schreiben die Autoren. Ihren Angaben nach können die Pflanzen mehr Stickstoff, Kohlenstoff und andere Elemente aus dem Hülsenfrüchte-Dünger ziehen als aus künstlichem Dünger.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker