HOME

Stiftung Warentest - Geschirrspüler: Zweite Wahl

Viele der günstigen Geschirrspüler für Einbauküchen enttäuschen im Test.

Wer eine neue Küche kauft, stellt sich viele Fragen: Landhausstil oder modern? Edelstahlspüle oder Keramik? An die Qualität der eingebauten Elektrogeräte denken nur wenige - Hauptsache, alles drin. Ein Fehler. Vor allem bei Schnäppchenpreisen besteht die Gefahr, dass Elektrogeräte zweiter Wahl eingebaut werden. Die Stiftung Warentest hat elf Geschirrspülmaschinen für Einbauküchen aus dem Preiseinstiegssegment zwischen etwa 250 und 600 Euro geprüft. Gerade mal drei Geräte sind gut, vier nur ausreichend. Bedenklich: Zwei der schlechtesten Maschinen im Test - die Ignis ADL 335/2 und die Progress PI 1310X - wurden in der Vergangenheit sehr häufig im Küchenhandel verkauft.

Der Test lässt erkennen: In der Einstiegspreisklasse sind oft Abstriche in der Qualität zu machen. Zunächst fällt das eingeschränkte Programmangebot auf. Ein Automatikprogramm und ein Ein-Stunden-Kurzprogramm für normal verschmutztes Geschirr fehlen meist. Vor allem aber reinigen und trocknen die billigeren Geräte tendenziell schlechter als die teureren. Kein einziger Geschirrspüler im aktuellen Test ist in diesem Prüfpunkt sehr gut, von den teureren Maschinen in test 4/2010 schafften das gleich vier.

Unangenehme Lautstärke bei billigen Geräten

Auffallend ist auch der vergleichsweise hohe Wasserverbrauch der Billiggeräte. Viele brauchen im Sparprogramm 15 Liter Spülwasser und mehr, bei besseren Maschinen reichen oft 10 bis 11 Liter. Und wer dann, weil das Geschirr im Sparprogramm nicht richtig sauber wird, ins Intensivprogramm wechselt, landet meist bei deutlich mehr als 20 Litern. Auch der Stromverbrauch steigt dann oft von etwa einer auf bis zu zwei Kilowattstunden - es werden also etwa doppelt so viel Wasser und Energie wie mit einem guten Sparprogramm benötigt. So belasten die vermeintlich günstigen Geräte nicht nur die Umwelt, sondern auf Dauer auch die Haushaltskasse.

Eine der unangenehmsten Schwachstellen billiger Spülmaschinen ist ihre Lautstärke. Viele im Test lassen es an geräuschisolierenden Bauteilen und einer wirksamen Schalldämmung am Sockel und außen fehlen. Fünf Maschinen sind so laut, dass in ihrer Nähe ein normales Gespräch gestört wird. Hier haben die Tester jeweils eine Schallleistung von mehr als 50 Dezibel gemessen. Wirklich leise Maschinen spülen mit etwa 40 Dezibel, so wie einige der hochwertigen Geschirrspüler aus test 4/2010. Aber auch die guten Beko DSN 1401 XN und AEG Favorit 55002 in diesem Test befinden sich mit weniger als 43 Dezibel im grünen Bereich.

Spartanische Ausstattung

Auch die Ausstattung der preisgünstigen Spülmaschinen ist mitunter spartanisch. Eine Startzeitvorwahl fehlt häufig ebenso wie eine Multitabtaste. Einigen Geräten fehlt auch die Anzeige für Klarspüler auf der Bedienblende. Ebenfalls etwas unpraktisch: Zum Verstellen der Höhe des Oberkorbs muss bei vielen Geräten der ganze Korb herausgezogen werden. Zwei Maschinen - Ignis ADL 335/2 und Bomann GSPE 773 - fehlt überdies ein Aqua-Stopp-System. Platzt hier der Schlauch, wird die Küche geflutet - und im schlimmsten Fall die des Nachbarn untendrunter gleich mit.

Alle Informationen über den Test finden sie auf test.de sowie in der Ausgabe 04/2011 der Zeitschrift "test".

Stiftung Warentest
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(