VG-Wort Pixel

Pinguine im Zoo Brillenpinguine in Gelsenkirchen bekommen zum ersten Mal Nachwuchs

Brillenpinguin Joe
Das Brillenpinguin-Küken Joe liegt in seiner Anlage im Gelsenkirchener Zoo
© DPA
Im Gelsenkirchener Zoo ist ein kleiner Pinguin auf die Welt kommen. Das rund einen Monat alte Küken namens Joe ist der erste Nachwuchs der Brillenpinguine des Zoos und hat sich den Besuchern bereits gezeigt.

Den Schnabel hat das Küken schon neugierig nach draußen gesteckt: Im Gelsenkirchener Zoo ist zum ersten Mal ein kleiner Brillenpinguin auf die Welt gebracht worden. Das rund einen Monat alte Küken namens Joe sei wohlauf und habe sich den Besuchern schon kurz gezeigt, teilte der Tierpark am Dienstag mit. Seit der Eröffnung der Anlage im Jahr 2020 ist es den Zoo-Angaben nach der erste Nachwuchs der Brillenpinguine. Gleich drei Elternteile passten auf das Baby, das am 11. August geschlüpft war, gemeinsam auf.

Die Brillenpinguine JJ, Ottmar und Emma bewachen, wärmen und füttern das Jungtier, dessen Geschlecht noch nicht feststehe. Aus den Anfangsbuchstaben des Trios habe sich Joes Name ergeben. "Eine solche Elternkonstellation ist eher ungewöhnlich, kann aber vorkommen", sagte der zoologische Mitarbeiter Heiko Janatzek. Auch gleichgeschlechtliche Paare, die sich um ein Jungtier kümmern, seien bei den Brillenpinguinen durchaus möglich.

Nach einer Brutzeit von 38 bis 40 Tagen schlüpfen die Küken. Der Zoo teilte mit, dass die Brillenpinguine laut der Roten Liste der Weltnaturschutzorganisation IUCN als stark gefährdet gelten.

nib DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker