HOME

Angriff auf ägyptischen Sinai-Grenzposten: Attentäter töten mindestens 13 Soldaten

Bei einem Überfall auf einen ägyptischen Grenzposten auf der Sinai-Halbinsel sind mindestens 13 Soldaten getötet worden. Extremisten in Beduinen-Kleidung sollen den Angriff verübt haben.

Bei einem Angriff auf einen ägyptischen Kontrollposten auf der Sinai-Halbinsel nahe der Grenze zu Israel sind am Sonntag mindestens 13 Menschen getötet worden. Nach Angaben von Sicherheits- und Rettungskräften näherten sich die Angreifer, die Beduinen-Kleidung trugen, dem Posten in zwei Fahrzeugen und eröffneten das Feuer. Ein Angehöriger der Sicherheitskräfte sprach von 15 Todesopfern. Der Nachrichtenagentur DPA bestätigten Sicherheitskräfte, dass insgesamt 20 Soldaten getötet oder verletzt worden seien.

Der Angriff ereignete sich in der Nähe des Grenzpostens Karm Abu Salem. Im Sinai ansässige militante Islamisten werden für mehrere Raketenangriffe gegen Israel verantwortlich gemacht. Sie sollen auch einen Angriff jenseits der Grenze im vergangenen Jahr verübt haben, bei dem neun Israelis getötet wurden. Die Gaspipeline im Norden des Sinai, die Israel und Jordanien versorgt, ist Ziel zahlreicher Anschläge.

Auf der Sinai-Halbinsel befinden sich die Badeorte, die für die ägyptische Tourismusindustrie von großer Bedeutung sind. Seit dem Sturz des langjährigen Staatschefs Husni Mubarak im Februar 2011 hat sich die Sicherheitslage auf dem Sinai deutlich verschlechtert; die dort lebenden Beduinen waren unter Mubarak benachteiligt worden. Gemäß dem israelisch-ägyptischen Friedensvertrag von 1979 ist auf der Sinai-Halbinsel nur wenig Militär stationiert.

Seit dem Sturz von Mubarak ist es immer wieder zu blutigen Auseinandersetzungen mit islamischen Extremisten gekommen. Vor zwei Monaten hatten israelische Soldaten zwei schwer bewaffnete Männer erschossen, die nach Angaben des Militärs von Ägypten aus über die Grenze gekommen waren. Im vergangenen August hatten Terroristen, die vom Sinai gekommen waren, nördlich von Eilat acht Israelis getötet.

feh/AFP/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel