VG-Wort Pixel

Guttenberg ohne Mandat "Zu häufig im Ausland unterwegs"


Der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat nun auch sein letztes Mandat - im Kulmbacher Kreistag - niedergelegt. Die Begründung: er habe nicht mehr genügend Zeit für dieses Amt.

Als letztes öffentliches Amt hat Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) am Freitag sein Mandat im Kulmbacher Kreistag niedergelegt. Seinem Antrag, ihn aus beruflichen Gründen von seinem Amt zu entbinden, sei einstimmig stattgegeben worden, berichtete ein Sprecher des Landratsamtes. Der CSU-Politiker habe erklärt, dass er wegen seiner beruflichen Umorientierung häufig im Ausland unterwegs sei.

Guttenberg war am 1. März, zwei Wochen nach Bekanntwerden der massiven Plagiatsvorwürfe in seiner Doktorarbeit, als Bundesverteidigungsminister zurückgetreten. Parallel dazu legte er sein Bundestagsmandat und wenig später auch den Vorsitz des CSU-Bezirksverbands Oberfranken nieder. Nach Angaben seines Kulmbacher Büros will er auch aus dem CSU-Landesvorstand ausscheiden. Seine berufliche Zukunft sei aber noch offen. "Er hat mehrere Angebote, sich aber noch nicht entschieden", hieß es.

Dem Kulmbacher Kreistag gehörte der 39-Jährige seit dem Jahr 2002 an. Im selben Jahr wurde er auch erstmals in den Deutschen Bundestag gewählt.

mm/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker