VG-Wort Pixel

stern-Umfrage zu Guttenberg Sympathisch, nobel - aber kein Kanzler


Wie sehen die Deutschen den Politstar Karl-Theodor zu Guttenberg? Das Urteil fällt laut stern-Umfrage zweischneidig aus. Es gibt positive Attribute, aber als Anwalt der "kleinen Leute" wird der Minister nicht gesehen - und daher auch nicht als Kanzler.

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) wird von den Deutschen nicht als Mann des ganzen Volkes gesehen. In einer Umfrage für das Hamburger Magazin stern erklärten nur 24 Prozent der Bürger, er stehe auf Seiten der so genannten kleinen Leute. Selbst bei den Anhängern von CDU und CSU sagen dies nur 34 Prozent.

Bei anderen Eigenschaften dagegen schneidet der CSU-Politiker gut ab: 68 Prozent der Deutschen beurteilen ihn als sympathisch, 67 Prozent sprechen ihm Kompetenz und Gradlinigkeit zu, 63 Prozent attestieren ihm Führungsstärke. Dass er glaubwürdig sei, sagen 59 Prozent. Für nobel halten ihn 53 Prozent. Gut die Hälfte der Bürger (51 Prozent) schätzt ihn als vorbildlich ein.

"Gorch-Fock"-Affäre schadet ihm nicht

Doch trotz dieser guten Bewertung bescheinigt ihm nicht mal die Hälfte der Deutschen die Reife für das wichtigste Staatsamt: Nur 42 Prozent meinen, er habe das Zeug zum Kanzler.

Sein sprunghaftes Krisenmanagement bei den noch nicht aufgeklärten Vorfällen auf dem Segelschulschiff "Gorch Fock" haben Guttenbergs Ansehen offenbar nicht geschadet: Drei Viertel der Bürger sagen, dadurch hätte sich an ihrer Einschätzung des Ministers nichts geändert. Sogar die Anhänger aller Oppositionsparteien sehen das mehrheitlich so.

mw print

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker