HOME

Weiter deutsche Kriegswaffen an die Türkei

Berlin (dpa) - Die Türkei hat in den ersten vier Monaten dieses Jahres Kriegswaffen für 184,1 Millionen Euro aus Deutschland erhalten. In der Rangliste der wichtigsten Empfängerländer steht der Nato-Partner damit mit großem Abstand an erster Stelle. Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums an die Linksfraktion hervor. Bei den Waffen handelt es sich den Angaben zufolge ausschließlich um «Ware für den maritimen Bereich». Es soll um Material für sechs U-Boote gehen, die in der Türkei unter Beteiligung des deutschen Konzerns ThyssenKrupp Marine Systems gebaut werden.

Türkische und deutsche Fahnen

Wichtigstes Empfängerland

Deutsche Waffen für über 180 Millionen Euro an die Türkei

Die AR-15 ist keine Waffen für Scharfschützen - aber auf Distanzen bis zu 200 Meter trifft die Waffe präzise.

Waffen USA

Wie das Sturmgewehr AR-15 zur Lieblingswaffe der Amerikaner wurde

Von Gernot Kramper
Denis Mukwege

Friedensnobelpreis 2018

Denis Mukwege: Ein Arzt kämpft gegen die Kriegswaffe Vergewaltigung

Polizeieinsatz bei Festnahme des Tunesiers in Köln

Oberster Bevölkerungsschützer: Deutschland auf Giftterror nicht vorbereitet

Lockere Waffengesetze

In den USA dürfen Jugendliche kein Bier trinken, aber Waffen kaufen

Von Steven Montero
Konstanz

Schießerei in Disko

Rätsel um die Kriegswaffe des Angreifers von Konstanz

BFE+ Einsatzkräfte

Spezialeinheit BFE+

Das ist Deutschlands neue Elitetruppe

Hier werden 2000 Schuss Munition unschädlich gemacht.

Ohrenbetäubendes Feuerwerk

Hier gehen 2000 Schuss Munition in die Luft

Rüstungsexporte

Welche Länder deutsche Waffen kaufen

Rekord bei Rüstungsexporten

Deutsche Waffen sind heiß begehrt

Waffenfund in Bankok

Maschine mit Kriegswaffen aus Nordkorea wollte tanken

Kriegswaffen

US-Militär wird auch weiterhin Landminen einsetzen

Rüstungsexportbericht

Das Geschäft mit dem Krieg

stern.de-Interview

Kirchen kritisieren deutsche Waffenexporte

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(