VG-Wort Pixel

US-Bundesstaat Mississippi Ehemalige Sklavenhütte als Ferienunterkunft – Airbnb entschuldigt sich nach Shitstorm

Airbnb-Logos ist auf einem Smartphone zu sehen
"Immobilien, die früher Sklaven beherbergten, haben auf Airbnb nichts zu suchen", stellt eine Sprecher der Unternehmens klar
© Nikolas Kokovlis / Picture Alliance
Ein virales TikTok-Video zeigt eine ehemalige Sklavenunterkunft, die bei Airbnb vermietet wird. Nach einem Shitstorm entschuldigt sich die Plattform.

"Die Geschichte der Sklaverei in diesem Land wird ständig geleugnet und jetzt wird sie verspottet, indem sie in einen Luxusurlaub umgewandelt wird", empört sich Wynton Yates, Anwalt aus New Orleans, in einem viralen TikTok-Video. Der Grund für seinen Ärger ist eine Sklavenhütte aus den 1830er-Jahren, die bei Airbnb als Urlaubsunterkunft gelistet war. Das Gebäude befindet sich in Greenville im US-Bundesstaat Mississippi und steht auf der Panther Burn Plantation, wo in der Zeit vor dem Bürgerkrieg Sklaven zur Baumwollernte eingesetzt wurden.

Die Hütte ist weit davon entfernt, einen historischen Einblick in die Lebensbedingungen von Sklaven zu geben. Die Screenshots, die Yates in seinen Clip eingebaut hat, zeigen ein Himmelbett, sonnendurchflutete und geflieste Badezimmer, große Holzkommoden, die gefaltete Handtücher enthalten und andere, moderne Annehmlichkeiten. In der Beschreibung des Inserates sei laut "Guardian" erwähnt worden, dass die Unterkunft vor wenigen Jahren komplett restauriert worden sei. Dennoch seien viele Holz-Elemente "original aus dem ersten Bau in den 1830er-Jahren" erhalten geblieben.

Airbnb löscht Inserat und entschuldigt sich

"Wie kann es irgendjemand in Ordnung finden, dies zu vermieten? Einen Ort, an dem Menschen als Sklaven gehalten wurden", fragt sich der Anwalt. Zeitweise hätten mehr als 80 Sklaven auf dem insgesamt 9000 Quadratmeter großen Anwesen gelebt. Übernachtungsgäste – meist weiße Urlauber – haben dutzende positive Bewertungen hinterlassen. "Sehr zu empfehlen, den Sonnenuntergang zu beobachten", "Es war historisch, aber elegant", "Was für ein herrlicher Ort, um in die Geschichte einzutauchen", zitiert Yates einige der Kommentare.

Sein Video wurde innerhalb von fünf Tagen 2,6 Millionen Mal aufgerufen. Laut "Forbes" löschte Airbnb die Anzeige am selben Tag, an dem Yates den Clip hochlud. Ein Sprecher des Unternehmens sagte dem "Guardian": "Immobilien, die früher Sklaven beherbergten, haben auf Airbnb nichts zu suchen. Wir entschuldigen uns für jegliches Trauma oder jede Trauer, die durch diesen Eintrag entstanden sind, und dafür, dass wir nicht früher gehandelt haben, um dieses Problem anzugehen."

Man arbeite daran, künftig alle Inserate zu entfernen, die ehemalige Skalvenquartiere in den Vereinigten Staaten vermieten. Außerdem kooperiere Airbnb "mit Experten, um neue Richtlinien zu entwickeln, die sich mit der Sklaverei befassen". Der Grundstückseigentümer Brad Hauser merkten an, dass es der Vorbesitzers gewesen sei, der die "Slave Cabin" für Feriengäste anbieten wollte.

"Als neuer Besitzer entschuldige ich mich für die Entscheidung, unseren Gästen einen Aufenthalt im 'Sklavenquartier' angeboten zu haben", sagt er in einem Gespräch mit "CNN". "Ich entschuldige mich auch für die Beleidigung von Afroamerikanern, deren Vorfahren Sklaven waren." Die Unterkunft soll nun nicht mehr vermietet werden.

Quellen: "CNN", "Forbes", "The Guardian", TikTok

lhi

Mehr zum Thema



Newsticker