HOME

Love Parade: Wiederauferstehung in Berlin

Man hat sie schon totgeglaubt, beerdigt und fast vergessen, aber die Love Parade hat noch lange nicht die letzten Töne von sich gegeben. Am Samstag wird die "größte Party der Welt" wiederbelebt.

Dr. Motte glaubt fest daran: "Techno lebt!". Am Samstag will die Berliner Love Parade nach zweijähriger Pause ihr Comeback feiern. Hunderttausende Technofans werden zur Neuauflage der Party auf der mit 250 000 Quadratmetern größten Tanzfläche der Welt erwartet. Auch wenn die hämmernden Beats längst aus den Hitparaden verschwunden sind, soll im Tiergarten elektronische Musik aus Boxen mit einer Leistung von einer Million Watt wummern und die Raver zum Tanzen bringen. "The Love Is Back" lautet das Motto.

Erfinder wurde einge"Motte"t

Disc Jockey Dr. Motte, der Erfinder der 1989 erstmals veranstalteten Love Parade, wird selbst allerdings nicht dabei sein. Er hat sich mit dem neuen Management nicht auf ein gemeinsames Konzept einigen können und sich auf seinen Posten als "stiller Gesellschafter" zurückgezogen, wie er sagt. "Ich werde nicht in der Stadt sein und auch den Fernseher nicht anmachen", sagt Dr. Motte alias Matthias Roeingh.

Sein Spirit lebe in der Parade weiter, so der DJ, dessen legendär gewordene Abschlussrede dieses Mal gestrichen wurde. "International kommt die meiste elektronische Musik aus Deutschland", sagt er. "Die Deutschen sind da Exportweltmeister." Ob sie auch Weltmeister im Raven sind und die ehemalige WM-Fanmeile auch ohne Fußballfans voll bekommen, das wird sich zeigen. Die Zahl der Love-Parade-Teilnehmer war in den vergangenen Jahren stetig gesunken. In den letzten beiden Sommern mussten die Veranstalter um Dr. Motte die Parade mangels Sponsoren ganz ausfallen lassen.

Techno mit Sportgeist

"Berlin ist einfach angesagt", meint Natascha Kompatzki von der Berliner Tourismuszentrale. Schon jetzt gebe es mehr Buchungen zum Love-Parade-Wochenende als 2003, als der Techno-Umzug zum letzten Mal stattfand. In allen Kategorien - vom Hostel bis zum Luxushotel - seien aber noch Zimmer buchbar.

Eher skeptisch ist der Psychologe Raimar-Erik Seefluth, der meint, dass die Love Parade nicht für so "extrem gute Stimmung" sorgen wird wie die WM. "Die Love Parade war zwei Jahre nicht da, und sie hat ein ganz anderes Klientel", sagt er. Die einst spontane Gute-Laune-Party sei zudem leider "zum Kommerz verkommen" - und deshalb vielleicht weniger attraktiv für Touristen.

Der neue Love-Parade-Geschäftsführer und Hauptsponsor Rainer Schaller sieht das naturgemäß anders. "Wir rechnen mittelfristig wieder mit einer Million Teilnehmern", sagt er. Schaller, Inhaber der Fitnesskette "McFit", investiert zwei Millionen Euro in die Wiederauferstehung des Mythos Love Parade, eine weitere Million kommt von anderen Sponsoren. Dass sein Engagement nicht ganz uneigennützig ist, daraus macht Schaller keinen Hehl: "Wir wollen den Namen "McFit" international bekannt machen."

Party für lau

Schallers Konzept für die Parade steht auf soliden Beinen. Erstmals werden die 40 Musik-Trucks den Künstlern kostenlos zur Verfügung gestellt. Sie ziehen ab 14 Uhr über die Straße des 17. Juni zur Siegessäule. Dazu gibt es elf Bühnen, auf denen schon ab 12 Uhr Musik gemacht wird. Vergessen scheinen auch die langjährigen Querelen um den Müll. Schaller übernimmt alle Kosten für die Müllentsorgung. Mit Rücksicht auf die lärmgeplagten Anwohner wird nach der Abschlusskundgebung an der Siegessäule etwas früher Schluss gemacht als früher.

International ist das Interesse immer noch groß: Die 230 Parade- DJs kommen nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Chile, Indien, Australien, Großbritannien, Polen, China, Finnland, Spanien und den USA. Mit mehr als 100 Love-Parade-Partys mischt auch die Clubszene der Stadt wieder kräftig mit.

DPA / DPA

Wissenscommunity