HOME

Dr. Motte: "Wichtiger Beitrag für den Weltfrieden"

Insgesamt 30 Trucks starten am Brandenburger Tor und am Ernst-Reuter-Platz auf der Straße des 17. Juni zur 15. Love Parade. Der Gründer des Berliner Techno-Umzugs, Dr. Motte, hat den Kritikern "Spießertum" vorgeworfen.

Dr. Motte ist traurig. Von Mexiko-Stadt bis Kapstadt, überall auf der Welt werde seine Idee, die Love Parade, gefeiert. Nur in Berlin, dem Ausgangspunkt der Bewegung, sei das anders. "Hier gibt es nur Behinderungen, die Szene ist dagegen und wir müssen gegen Beschwerden kämpfen", sagte der 43-Jährige am Freitag, einen Tag vor dem 15. Rave in der Hauptstadt. Das enttäusche ihn schon, denn: "Die Love Parade ist ein sehr wichtiger Beitrag für den Weltfrieden, wie ich denke."

"Gegenpol zu Hass, Intoleranz und Gier"

Deswegen sei es - allen Unkenrufen zum Trotz - auch wichtig, die Parade in Berlin zu erhalten. "Die Vision, die ich hatte, dass die Love Parade um die Welt geht und ein Gegenpol zu Hass, Intoleranz und Gier ist, daran arbeite ich weiter", sagte der gelernte Betonbauer. Zuletzt hatten Kritiker angesichts stetig sinkender Raverzahlen immer wieder das nahe Ende der Parade angekündigt: Waren es noch vor drei Jahren rund 1,5 Millionen tanzende Menschen, kamen im vergangenen Jahr nur noch 750.000, in diesem Jahr werden zwischen 500.000 und 800.000 erwartet.

Darüber hinaus wuchs die Zahl der Kritiker, die sich gegen Umweltverschmutzung, Lärmbelästigung und zunehmende Kommerzialisierung wehren. Den größten Ärger gab es vor zwei Jahren, als die Love Parade in einem Streit vor dem Bundesverfassungsgericht ihren Status als Demonstration verlor. Seitdem ist sie eine kommerzielle Veranstaltung und muss alle Kosten, auch die für Müllbeseitigung, selbst tragen - in diesem Jahr rund 1,5 Millionen Euro.

"Love rules"

Geld jedoch ficht Dr. Motte - mit bürgerlichen Namen Matthias Roeingh - offenbar nicht an. Seine Augen leuchten, wenn er erzählt, wie er glaubt, mit der Love Parade positive Nachrichten in die Welt zu senden, "Nachrichten des Friedens aus Berlin". Es gebe auf der ganzen Welt 45 Kriege, "wir aber sagen: love rules" (Liebe regiert). Mit Musik könnten alle Schwierigkeiten überwunden werden, auch dieses Mal: "Wir werden ein Fest der Musik und Liebe feiern, wie es Berlin noch nicht gesehen hat."Um 14.00 Uhr setzen sich am (morgigen) Samstag die 30 Trucks von Brandenburger Tor und Ernst-Reuter-Platz in Bewegung. Gegen 20.00 Uhr will Dr. Motte dann auf der Abschlusskundgebung unter der Siegessäule traditionell einige Worte an seine "Liebesgemeinschaft" richten. Außer ihm selbst wollen auch DJs wie Paul van Dyk, Westbam und Chrysler Platten auflegen.

1989 erste Love Parade initiiert

Eigentlich jedoch hatte Dr. Motte ganz anderes im Sinn und wollte Architekt werden. Wegen schlechter Noten musste er die Schule aber bereits nach der mittleren Reife verlassen. 1989 initiierte er dann die erste Love Parade. Mit einem Budget von knapp 800 Mark, einem LKW und unter dem Motto "Friede, Freude, Eierkuchen" tanzten etwa 150 Menschen den Kurfürstendamm entlang zu seiner Techno-Musik.1996 wurde der Techno-Umzug wegen der nun riesigen Menschenmassen in den Tiergarten verlegt. In der Folgezeit erreichte Dr. Motte auch die weltweite Vermarktung seines Produkts: Die Love Parade gibt es jetzt auch in Leeds, Tel Aviv, Kapstadt, Mexiko-Stadt und Wien. Weitere Städte sind im Gespräch.

Wissenscommunity