HOME

Barrelman in der Karibik: 72-Jähriger hat sich treiben lassen – in einer Sperrholztonne über den Atlantik

Er ist angekommen, endlich: Jean-Jacques Savin war Ende Dezember von den Kanarischen Inseln aufgebrochen und hat nach 122 Tagen in der Strömung des Atlantik treibend die Karibik erreicht. Es war nicht sein das erste Abenteuer des "Barrelman".

Das schwimmende Gehäuse von Jean-Jacques Savin. Seine sechs Quadratmeter große Überlebenstonne für den Transatlantiktrip.

Das schwimmende Gehäuse von Jean-Jacques Savin. Seine sechs Quadratmeter große Überlebenstonne für den Transatlantiktrip.

Sein "Boot" war kaum mehr als eine schwimmende Nussschale: eine kaum drei Meter lange und 2,10 Meter breite Tonne. Mit diesem Gefährt gelang dem Franzose Jean-Jacques Savin eine Überquerung des Atlantischen Ozeans – ohne Motoren, Segel oder Paddelschlag.

"Die Überfahrt war ein Erfolg", so meldete sich der 72-Jährige per E-Mail am Wochenende. "Ich habe den Längengrad zur Karibik überquert." Am 26. Dezember war Savin von der spanischen Kanaren-Insel El Hierro in Richtung Karibik aufgebrochen.

In seiner orangenen Tonne erreichte er nach eigenen Angaben sein Ziel in 122 Tagen und neun Stunden. Ursprünglich hatte er nur 90 Tage eingeplant. Aber Passatwinde ließen ihn von seiner ursprünglich geplanten Route abkommen: Er wurde abgetrieben. Außerdem war er auf seiner Seereise mehreren Stürmen ausgesetzt und wäre beinahe mit einem Frachtschiff kollidiert.

Geburtstag auf hoher See

Der französischer Extremsportler und Abenteurer Savin hatte sich auf einer Werft seiner Heimatstadt Arès in der Nähe von Bordeaux das schwimmende Gefährt bauen lassen. Sein Überlebensfass besteht aus kunstharzbeschichtetem Sperrholz mit einem sechs Quadratmeter großen Innenraum, inklusive Bett und Kochzeile. Seinen 72. Geburtstag verbachte er am 14. Januar auf dem Meer treibend.

Auf den Trip hatte sich der frühere Fallschirmjäger und Triathlet monatelang vorbereitet und auf Meeresströmungen sowie die passenden Winde gesetzt. Ganz wie die alten spanischen und portugiesischen Seefahrer nutzte er den Nordost-Passat, mit dessen Hilfe eine zügige Fahrt nach Westen möglich ist.

Mit diesem Gefährt gelang Savin die Reise über den Atlantik in 122 Tagen und neun Stunden

Mit diesem Gefährt gelang Savin die Reise über den Atlantik in 122 Tagen und neun Stunden

Bei seiner Drift nach Westen genoss der "Barrelman", wie er auch genannt wird, die "wunderbaren" Sonnenauf- und -untergänge über dem Meer. "Derzeit treibe ich Richtung Florida", schrieb er. Wann und wo der Abenteurer wieder festen Boden untere den Füßen haben wird bleibt noch offen.

Lesen Sie auch: Mit dem Hightech-Schiff rund um den Globus - ohne einen Tropfen Treibstoff: Die "Energie Observer" macht im Hamburg Hafen fest

tib
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity