HOME

Hightech-Schiff in Hamburg: Rund um den Globus - ohne einen Tropfen Treibstoff

Mit Sonne, Wind und Wasserstoff: Der Katamaran "Energie Observer" hat auf seiner Weltreise im Hamburger Hafen festgemacht. Der stern war an Bord des ersten Wasserstoffschiffs der Welt.

Das Hightech-Schiff hat in Hamburgs Hafencity vor den Magellan-Terassen festgemacht: Die "Energy Observer" ist das erste Wasserstoffschiff der Welt ohne Treibhausgasemissionen und Feinstaub.

Das Hightech-Schiff hat in Hamburgs Hafencity vor den Magellan-Terassen festgemacht: Die "Energy Observer" ist das erste Wasserstoffschiff der Welt ohne Treibhausgasemissionen und Feinstaub.

Das nur 30 Meter lange Schiff fällt auf. Nicht wegen seiner Größe, sondern wegen seiner Innovationskraft. Seit Freitagabend liegt der weiße Katamaran im Schatten der Elbphilharmonie im Sandtorhafen und zeigt, wie der Energiewandel auf den Weltmeeren aussehen könnte.

Die "Energy Observer" aus Frankreich ist kein Rückfall in die pure Segelschifffahrt, sondern ein Hightech-Schiff, das die neusten Formen der Energiegewinnung für den Antrieb der beiden Elektromotoren nutzt.

Kernstück dieser schwimmenden Experimentierplattform ist die Brennstoffzelle mit dem Clou, dass der Wasserstoff dafür zu 100 Prozent an Bord mit Hilfe regenerativer Energiequellen gewonnen wird. Für die Produktion werden dem Meerwasser zunächst Salz und Ionen entzogen. Dann werden Wasserstoff und Sauerstoff durch Elektrolyse mithilfe von gespeicherter Solarenergie getrennt und der Wasserstoff in vier Tanks gespeichert.

"Energy Observer": fossilfrei und ohne CO2-Ausstoß 

Bei Wasserstoff handelt es sich um einen wesentlich sauberen Energieträger im Vergleich zu fossilen Brennstoffen wie Diesel und Erdgas. Gegenüber in Batterien gespeicherter Energie gibt es beim Wasserstoff-Verfahren auch einen enormen Gewichtsvorteil: Ein 1700 Kilogramm schwerer Akku speichert 126 KW, ein gleichschwerer Wasserstofftank 1000 KW.

"Wir wollen Wege für eine bessere Zukunft finden," sagt Expeditionsleiter Jérôme Delafosse im Gespräch mit dem stern. So hilft die Kombination von Solarzellen und Windsegel bei einer nachhaltigen Wasserstoffproduktion.

Im Gegensatz zu den immer noch mit Schweröl fahrenden Fracht- und Kreuzfahrtschiffen produziert der Katamaran bei seiner auf sechs Jahren angesetzten Weltreise keine Treibhausgase oder den für die Lungen so schädlichen Feinstaub.

Nach einem Zwischenaufenthalt im Amsterdam ist die "Energie Observer" nach vier Tagen Seereise in Hamburg eingetroffen und dürfte der Innovations-Star beim 830. Hafengeburtstag vom 10. bis 12. Mai werden. Anschließend geht die Reise weiter in die Ostsee und in den Norden bis nach Spitzbergen.

Lesen Sie auch:

Kreuzfahrtschiff "AIDAprima" belegt den dritten Platz.

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(