HOME

Thailand: Urlaub trotz Putsch

Für deutsche Touristen in Thailand besteht derzeit keine Gefahr. Wer trotzdem Angst vor der Reise hat, kann bei vielen Anbietern kostenlos umbuchen oder stornieren.

Angesichts des Militärputsches in Thailand bieten die Reiseveranstalter Dertour und Meier's Weltreisen Touristen eine kostenlose Umbuchung auf ein anderes Reiseziel oder eine Stornierung der Reise an. "Es gibt derzeit keine Anzeichen für gravierende Auswirkungen für den Reisebetrieb. Wir beobachten die Lage aber weiter sehr genau", betonte eine Sprecherin.

Das Angebot gilt für Urlauber, die ihre Reise bis einschließlich Sonntag (24. September) antreten wollen, wie beide Unternehmen mitteilten. Allerdings könnten seitens dritter Anbieter wie Fluggesellschaften oder Hotels zusätzliche Kosten entstehen. "Sollten uns als Veranstalter durch die Umbuchungen und Stornierungen Kosten entstehen, müssten wir diese weitergeben. Allerdings zeigen sich Hotels und Fluggesellschaften in solchen Fällen meistens kulant", erläuterte die Sprecherin.

Stadtrundfahrten durch Bangkok abgesagt

Nach Angaben der Reiseveranstalter befinden sich derzeit rund 2200 Kunden von Dertour und Meier's Weltreisen in Thailand. Bislang habe noch kein Gast den Wunsch nach einer früheren Abreise geäußert, hieß unter Berufung auf die Reiseleitung vor Ort. Der Alltag in Bangkok verlaufe normal, betonten die Reiseanbieter. Geschäfte und Einkaufszentren seien geöffnet, lediglich Banken und Regierungsgebäude blieben geschlossen.

Trotzdem seien am Mittwoch Stadtrundfahrten in Bangkok abgesagt worden. Thailandrundreisen und Ausflüge außerhalb der Stadt finden den Angaben zufolge aber statt. Bis zum Ende der Sommersaison am 31. Oktober hätten rund 18.000 Gäste eine Thailandreise bei den beiden Unternehmen gebucht.

Keine Pauschalregelungen bei TUI und Thomas Cook

Der Reiseveranstalter Thomas Cook hat angesichts der ruhigen Lage keine Ausnahmeregelungen beschlossen. Rund 660 Touristen seien mit Thomas Cook in Thailand. Davon würden die meisten an der Küste Urlaub machen. "Dort besteht momentan keinerlei Gefährdung", sagte Mathias Brandes, Pressesprecher von Thomas Cook, zu stern.de. Nur knapp 100 Reisende befänden sich in Bangkok. Bislang hätte jedoch kein Kunde einen Rückreise- oder Stornierungswunsch geäußert. Am Abend solle eine Maschine mit 20 Touristen planmäßig nach Thailand starten. "Unsere Kunden werden natürlich über Änderungen informiert." Sollte ein Kunde seine Reise abbrechen wollen, "werden wir im Einzelfall mit jedem sprechen", sagte Brandes.

Auch bei TUI gibt es bisher pauschal kein kostenloses Umbuchungsangebot. Alle Kunden, die bis Sonntag ihre Reise anträten, würden vom Konzern angerufen und über die Situation informiert. Gegebenenfalls würde man mit den Kunden nach individuellen Umbuchungsregelungen suchen, sagte Pressesprecher Kuzey Esener. Alle Flüge verliefen nach Plan, nur Stadtrundfahrten durch Bangkok seien bis auf weiteres gestrichen. TUI hat nach eigenen Angaben derzeit 400 Urlauber in ganz Thailand.

Auswärtiges Amt rät nicht zur Ausreise

Das Auswärtige Amt rät Reisenden, sich besonders in der Hauptstadt vorsichtig zu bewegen, Menschenmengen zu meiden und im Zweifelsfall im Hotel zu bleiben. Eine Ausreiseaufforderung aus Thailand wurde jedoch nicht ausgesprochen. Der Flug- und Busverkehr nach und in Thailand sei nicht eingeschränkt. Nur die Landesgrenzen nach Thailand seien derzeit geschlossen. Fragen zur aktuellen Sicherheitslage beantworte die Deutsche Botschaft in Bangkok.

Die thailändische Armee hat mit einem Putsch die Macht in dem südostasiatischen Land übernommen. Die Streitkräfte setzten dabei die Regierung ab und die Verfassung außer Kraft. Ein Sprecher der thailändischen Regierung bezeichnete den Staatsstreich als zum Scheitern verurteilt. "Wir sind Herr der Lage", sagte er.

AP/Reuters/son / AP / Reuters

Wissenscommunity