HOME

Druckabfall in der Kabine: Horrorflug: Maschine sackt innerhalb von Minuten von 10.000 auf 500 Meter ab

Was die 226 Passagiere eines Fluges der türkischen Gesellschaft Onur Air erleben mussten, werden sie wohl nie vergessen. Auf dem Weg von Antalya nach Tscheljabinsk ging die Maschine plötzlich in einen Sturzflug über. 

Passagiere des Onur-Air-Flugs filmen das Geschehen an Bord während der Notlandung in Wolgograd

Passagiere des Onur-Air-Flugs filmen das Geschehen an Bord während der Notlandung in Wolgograd

Am Sonntagabend startet am Flughafen von Antalya der Airbus A321-231 pünktlich in Richtung des russischen Tscheljabinsk. 226 Passagiere und acht Crew-Mitglieder befinden sich an Bord. Die Maschine der türkischen Fluggesellschaft  befindet sich gerade zwei Stunden in der Luft, als sich in der Kabine ein merkwürdiger Geruch ausbreitet. "Plötzlich roch es nach Chemie, nach Verbranntem", berichtet später einer der Passagiere. Sauerstoffmasken fallen herunter. Das Flugzeug verliert rasant an Höhe. Innerhalb weniger Minuten sinkt die Maschine laut Augenzeugen von 10.000 Metern auf nur 500 herab. Unter den Passagieren bricht Panik aus.

"Die Erwachsenen schrien lauter als die Kinder. Die einen schlossen die Augen, andere beteten. Die Kinder verstanden nicht, warum sie die Masken anziehen sollten, weinten und wichen aus", zitiert die russische Zeitung "Argumente und Fakten" einen russischen Touristen, der aus seinem Urlaub in der Türkei zurück nach Hause flog.  

"Die Flugbegleiterinnen liefen aufgeregt herum. Ich dachte mir, dass etwas Ernstes passiert sein muss. [...] Und dann begannen wir steil zu sinken", erzählt ein anderer Fluggast. "Kinder schrien, viele bluteten aus der Nase, andere husteten. Ich dachte, wir werden sterben. Ich sagte zu meiner Mutter: 'Mama, ist das das Ende?' Und sie antwortete 'Ja, das war's' und weinte."

"Ich dachte, wir stürzen ab"

"Das Schrecklichste war, dass wir nicht verstanden haben, was vor sich geht", berichtet eine Frau später. "Die Flugbegleiterinnen konnten weder Russisch noch Englisch. Wir wussten nicht, was wir machen sollten und griffen instinktiv nach den Sauerstoffmasken. Ich habe mich bereits vom Leben und meinem Sohn verabschiedet."

Zu allem Übel funktionieren die Sauerstoffmasken nicht. "Ich hatte große Angst und zog die Maske über. Zuerst pumpten die Ventile saubere Luft, doch dann ging die Maske nicht mehr", erzählt ein Passagier. "Ich schloss die Augen und hielt den Atem an", erinnert sich eine Frau an den schrecklichen Sinkflug. "Ich dachte, wir stürzen ab", berichtete ein anderer Passagier der russischen Onlinezeitung "V1.ru"

Notlandung in Wolgograd

Als die Maschine kurz drauf landet, können die 226 Fluggäste an Bord ihr Glück kaum fassen. Den Piloten gelingt eine meisterhafte Notlandung im russischen Wolgograd, ehemals Stalingrad. Der Grund für den Sturzflug: Ein Druckabfall in der Kabine hatte sie zu der rasanten Landung gezwungen, die den Passagieren wohl ein Leben lang in Erinnerung bleiben wird. Am Flughafen von Wolgograd mussten Dutzende Menschen ärztlich betreut werden: Sie stehen unter Schock. Während die meisten der Passagiere des Airbus A321-231 die Nacht am Flughafen verbrachten, warteten einige nicht auf den Weiterflug nach  . Sie bevorzugten den Zug.

Warnsignal: Dieser Geruch im Flugzeug verheißt in den meisten Fällen nichts Gutes
ivi

Wissenscommunity