Sonstige Dicker Pott auf Testfahrt


Der Kreuzfahrtriese "Freedom of the Seas" ist nach kurzer Testfahrt schon wieder auf dem Weg nach Hamburg und soll gegen Mittag am Kreuzfahrtterminal in der Hafencity festmachen. Am Montag wird in Hamburg eine große Party steigen.

Auf der Hamburger Werft Blohm und Voss hatte das in Finnland gebaute neue Flaggschiff der Royal Caribbean Cruise Line zuvor den letzten Schliff erhalten. Am Samstag abend brach der Kreuzfahrtriese "Freedom of the Seas" zu einer weiteren Testfahrt in die Nordsee auf. Im Laufe des Sonntags soll sie allerdings schon wieder im Kreuzfahrtterminal in der Hafencity Hamburgs festmachen. Am Montag ist am Kreuzfahrtterminal ein ganztägiges Volksfest mit Bühnenprogramm und Feuerwerk zum Ende der Bau- und Testzeit geplant. Danach sticht die "Freedom of the Seas" endgültig in Richtung Miami in See.

Die "Freedom of the Seas" hat ein maximales Fassungsvermögen von über 4.000 Passagieren. Sie ist 339 Meter lang, misst an der breitesten Stelle etwa 56 Meter und hat eine Höhe von 72 Metern. Sie ist etwas kürzer als der Konkurrent und bisherige Rekordhalter "Queen Mary 2", kann aber wegen seiner mächtigen Aufbauten 1.400 Passagiere mehr aufnehmen. Das mit viel Luxus ausgestattete Schiff soll künftig in erster Linie in der Karibik kreuzen.

Den Passagieren werden auf den Rundfahrten unter anderem eine Eislaufbahn, eine Kletterwand sowie zahlreiche Pools geboten. Heimathafen ist Miami. Viele der Schaulustigen zeigten sich beeindruckt von der Größe des Kolosses und harrten kurz vor Mitternacht lange aus, um den weißen Riesen vorbeigleiten zu sehen. Die Hamburger gelten als Schiffsfans. Besuche von großen Kreuzfahrtschiffen, wie unter anderem die der "Queen Mary 2", lösen Besucheranstürme im Hafen aus

DPA/AP AP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker