HOME

Thomas Cook Airlines: Schlafen im Flugzeug? Jetzt gibt's Betten in der Economy Class

Im Flugzeug schlafen kann nur, wer First Class bucht – oder? Das will die britische Airline Thomas Cook nun ändern: Mit dem "Sleeper Seat", einer Matratze auf drei Sitzen, soll es in Zukunft auch für Economy-Passagiere ein Bett auf Langstreckenflügen geben.

Bett in einem Flugzeug

Betten in der Economy Class? Das soll es schon bald bei Thomas Cook Airlines geben

An entspanntes Schlafen auf Langstreckenflügen war bisher nicht zu denken. Die Sitze sind eng, man kann die Beine nicht ausstrecken, der Nacken schmerzt. Das will die britische Fluggesellschaft Thomas Cook Airlines nun ändern. Denn wer schon immer die Leute in den Luxussitzen der Business Class beneidet hat, soll schon bald einen ähnlichen Komfort in der Economy Class bekommen.

Flugzeugbetten zum Economy-Preis

Mit den sogenannten "Sleeper Seats", also Schlafsitzen, haben die Passagiere nun die Möglichkeit, eine Dreiersitzreihe in ein Bett umwandeln zu lassen – inklusive Matratze, Decke, Kissen und Kulturtäschchen. Die Sitzreihe ist zwar nur anderthalb Meter lang und 70 cm breit, doch mit angewinkelten Beinen schläft es sich immer noch bequemer als aufrecht sitzend. Fast schon wie in der Business Class haben die Kunden so die Möglichkeit, in Ruhe Filme zu schauen und sich zu entspannen. 

Zu buchen sind diese Schlafsitze vorerst nur auf Langstreckenflügen des Airbus A330, zum Beispiel nach New York und San Francisco. Und auch die Anzahl der Plätze ist bislang begrenzt: Pro Flug soll es zunächst nur vier dieser Betten geben.

Der Vorteil ist jedoch, dass die "Sleeper Seats" geteilt werden können, wie Henry Sunley, Commercial Director bei Thomas Cook Airlines erklärt. Reist man in Begleitung, können bei der Buchung mehrere Personen angegeben werden. Diese können das Bett dann beim Fliegen abwechselnd nutzen. Zu finden sind die Liegereihen im hinteren Teil des Flugzeuges.

Erst nach dem Start, wenn die Anschnallzeichen erloschen sind, werden die Betten von der Crew aufgebaut. Um trotzdem die nötige Sicherheit zu gewährleisten, sind die Plätze mit einem extra langen Spezial-Sicherheitsgurt versehen. Außerdem müssen Passagiere mindestens zwölf Jahre alt sein, um die "Sleeper Seats" zu nutzen. 

Was kostet der "Sleeper Seat"?

Um einen Schlafsitz zu buchen, müssen Passagiere mit mindestens 200 britischen Pfund, rund 234 Euro, rechnen. Diese Kosten werden zwar zusätzlich zum Sitzplatz gezahlt – günstiger als die Business Class ist es aber weiterhin. Und nicht nur bei den Kunden sorgt dieser neue Komfort für Aufsehen: Auch Condor, das deutsche Schwesterunternehmen von Thomas Cook Airlines, beobachtet das Angebot mit großem Interesse. Möglicherweise wird es also nicht mehr lange dauern, bis auch wir beim Fliegen entspannt schlummern können.

Quelle: Thomas Cook Airlines

Skytrax-Umfrage: First Class über den Wolken: Das sind die besten Airlines der Welt
Platz 10: Qantas  So liegt man bei einem Nachtflug der australischen Qantas in der First Class an Bord des Airbus A380. Auf den folgendem Seiten der Fotostrecke stellen wir die Top-Airlines der jüngsten Skytrax-Umfrage mit einer First Class vor.

Platz 10: Qantas

So liegt man bei einem Nachtflug der australischen Qantas in der First Class an Bord des Airbus A380. Auf den folgendem Seiten der Fotostrecke stellen wir die Top-Airlines der jüngsten Skytrax-Umfrage mit einer First Class vor.

Flugzeug Blitzeinschlag Gewitter Blitz
gho
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity