HOME

Kabinett bestätigt: Zahlt der Staat für ausgefallene Urlaube? Regierung will Thomas-Cook-Kunden helfen

Das Bundeskabinett will den von der Thomas-Cook-Pleite betroffenen Pauschalurlauber mit millionenschweren Entschädigungen helfen. Die Regierung bestätigte am Vormittag einen entsprechenden Bericht der ARD.

Thomas Cook

Die deutsche Thomas Cook meldete im September 2019 Insolvenz an

DPA

Es gibt wieder Hoffnung für Zehntausende Kunden des Pleite gegangenen Reiseveranstalters Thomas Cook, ihr Geld wiederzusehen.

Der Bund will den (Nicht-)Urlaubern finanziell helfen, teilte die Regierung nach ihrer Kabinettssitzung am Vormittag mit und bestätigte damit einen Bericht des ARD-Hauptstadtstudios vom Morgen.

Eigentlich sollten die Kunden des insolventen Unternehmens über eine Versicherung abgesichert sein und von dieser die Beträge für ihre bereits bezahlten Reisen zurückerhalten – doch die versicherte Summe wurde vom Gesetzgeber auf 110 Millionen Euro begrenzt.

Entschädigung für Kunden von Thomas Cook?

Die Urlauber fühlen sich seit Bekanntgabe der Insolvenz völlig alleingelassen

Entsprechend muss die Versicherung Zurich den Kunden von Thomas Cook nur diesen Betrag erstatten. Der entstandene Schaden liegt jedoch deutlich über jenen 110 Millionen Euro. Bisher wurden dem Versicherer 250 Millionen Euro gemeldet. Experten gehen laut ARD jedoch davon aus, dass insgesamt für 300 bis 500 Millionen Euro Reisen gebucht, aber nicht angetreten wurden. Endgültige Zahlen werden im Laufe der nächsten Tage erwartet. "Schäden, die nicht von anderer Seite ausgeglichen werden, wird der Bund ersetzen", so die Bundesregierung.

Die Differenz will nun angeblich die Bundesregierung tragen – aus Steuergeldern. Das Kabinett kommt damit möglicherweise Klagen zuvor. Denn Anwälte von Opfern der Thomas-Cook-Pleite werfen der Regierung vor, geltendes EU-Recht, wonach Pauschalurlauber "vollumfänglichen Schutz" vor Insolvenzen von Reiseveranstaltern genießen müssen, nicht umgesetzt zu haben.

Quellen: ARD, Zurich Versicherung, Nachrichtenagentur DPA

wue
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity