VG-Wort Pixel

Kurz vor Australian Open Alexander Zverev und Trainer David Ferrer trennen sich

Alexander Zverev
Alexander Zverev
© Anne-Christine Poujoulat / AFP
Überraschende Trennung nach wenigen Monaten: Alexander Zverev und Trainer David Ferrer gehen ab sofort getrennte Wege. Vorgefallen ist laut Ferrer zwischen den beiden "absolut nichts".

Alexander Zverev und seine Trainersuche – eine Geschichte, die scheinbar nicht so schnell enden wird. Ivan Lendl, Juan Carlos Ferrero und nun David Ferrer – sie alle versuchten sich an der Seite des deutschen Tennis-Talents, doch keiner blieb dauerhaft. 

Alexander Zverev bedankt sich bei David Ferrer

Mit dem Start ins neue Jahr verkündet Alexander Zverev ziemlich überraschend die Trennung von seinem Trainer David Ferrer. "Ich möchte David für die Monate danken, die wir geteilt haben, die Zeiten auf und neben dem Platz, und ihm nur das Beste für die Zukunft wünschen. Ich habe großen Respekt vor der Art und Weise, wie David Tennis gespielt und trainiert hat. Sie sind eine echte Inspiration. Vielen Dank", so der Weltranglistensiebte in einem Statement auf Instagram.

Zuvor hatte Ferrer in spanischen Medien das Ende der Zusammenarbeit angekündigt. "Ich habe mit Sascha gesprochen und habe ihm gesagt, dass ich es vorziehe, nicht weiterzumachen, dass wir nicht gemeinsam in die neue Saison gehen", sagte Ferrer dem Tennis-Portal "puntadobreak.com". De Coach unterstrich, es sei "absolut nichts zwischen uns vorgefallen, alles ist gut. Ich bin ihm sehr dankbar, dass er mir die Gelegenheit gegeben hat, mit ihm durch die Saison zu gehen". Und er zog ein positives Resümee: "Wir hatten in diesen Monaten eine gute Zusammenarbeit, alles war perfekt." Zverev dankte auch der Familie von Ferrer, "dass sie mir die Möglichkeit gegeben hat, während der aktuellen Pandemie wertvolle Wochen mit David zu verbringen."

Australian Open ohne Trainer?

Erst im vergangenen Sommer hatte Zverev mitgeteilt, dass er mit Ferrer zusammenarbeiten werde. Als größten Erfolg hatte das Duo den Einzug in das Finale der US Open aufzuweisen. Es war für Zverev der erste Einzug in ein Grand-Slam-Finale überhaupt. Im Oktober 2020 konnte Zverev die zwei ATP-Turniere in Köln für sich entscheiden. Beim ATP-Finale in London jedoch scheiterte der 23 Jahre alte Zverev jedoch vorzeitig. 

Dass sich Alexander Zverev unmittelbar vor den Australian Open, dem ersten Grand Slam in diesem Jahr, von David Ferrer trennt, scheint ungewöhnlich. Doch mit Turbulenzen kennt sich der Hamburger spätestens seit dem letzten Jahr aus: Nach seiner Teilnahme an der von Novak Djokovic mitorganisierten Adria-Tour und der Missachtung der Hygieneregeln wurde Zverev scharf kritisiert. Dass er kurz danach trotz angekündigter Quarantäne auf einer Party an der Côte d'Azur erwischt wurde, machte die Situation nicht besser. Wenige Monate später verkündete Ex-Partnerin Brenda Patea, trotz Trennung ein Kind von dem Tennisstar zu erwarten, zeitgleich erhob eine andere Ex-Partnerin schwere Gewaltvorwürfe gegen Zverev, die er seither vehement bestreitet. Auf dem Court macht er trotzdem eine gute Figur.

aen DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker