HOME

Formel 1: Mosley geht auf Ferrari los

Der Streit um die Budget-Obergrenze eskaliert: Die Androhung von Ferrari-Boss Luca di Montezemolo, notfalls aus der Formel 1 auszusteigen, wenn die Beschränkung eingeführt würde, konterte Fia-Präsident Max Mosley kühl: "Die Formel 1 überlebt auch ohne Ferrari."

Fia-Boss Max Mosley will im Streit mit Ferrari über die schon beschlossene Budgetgrenze nicht einknicken. "Es wäre sehr, sehr traurig, Ferrari zu verlieren. Es ist Italiens Nationalteam. Aber die Formel 1 überlebt auch ohne Ferrari", konterte der Brite auf der offiziellen Homepage der Königsklasse die Ausstiegsdrohung des italienischen Top-Teams wegen der Begrenzung der Budgets auf freiwilliger Basis auf 44 Millionen Euro. Ferrari-Chef Luca di Montezemolo hatte in einem Brief an Mosley vor der Entscheidung des Automobilsport-Weltverbandes Fia einen Verzicht auf die Kostendeckelung gefordert. Der Italiener unterstrich die Gefahr von Wettbewerbsverzerrungen und warnte in diesem Zusammenhang davor, Ferraris Zugehörigkeit zur Formel 1 nicht als garantiert anzusehen.

Mosley reagierte in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit der Financial Times auf die Ferrari-Kritik an dem Beschluss, durch den Teams für den Fall einer Unterwerfung unter die Budgetgrenze größere Freiheiten bei der Aerodynamik und der Motorenleistung erhalten sollen, mit Entschlossenheit: "Es gibt Leute bei den derzeitigen Teams, die meinen, dass die Teams und nicht mehr die Fia oder Bernie Ecclestone die Formel 1 betreiben sollten. Das Letzte, was diese Leute wollen, sind neue Teams, die ihnen etwas davon wegnehmen könnten, was sie bisher erreicht haben. Das ist es, was momentan im Hintergrund läuft: ein Machtkampf darum, wer die Formel 1 führt. Ich würde gerne sicherstellen, dass ich das bin."

SID / SID

Wissenscommunity