HOME
Sebastian Vettel beim Tauschen des Siegeraufstellers vor den Formel-1-Wagen.

Formel 1

Ein Fahrfehler kostete Sebastian Vettel den Sieg - anschließend tickt er aus

Sebastian Vettel fährt beim Großen Preis von Kanada als Erster ins Ziel, gewinnt aber nicht. Ein Fahrfehler mit Fünf-Sekunden-Strafe kostet dem Ferrari-Star seinen möglichen ersten Saisonsieg. "Wo zur Hölle sollte ich denn hin, das war nicht fair", schimpfte Vettel im Anschluss. Er fühlt sich betrogen.

Beinahe-Tragödie

Rallyefahrer überschlägt sich vor Publikum

Unfälle entstehen vor allem im Winter durch Überraschungen und Unvorhergesehenes

Winter-Fahrtraining

Sicher unterwegs auf Eis und Schnee

Unangefochten holte sich Lewis Hamilton in Monza den Sieg

Formel 1 in Monza

Rosberg verbremst sich - Sieg für Hamilton

16-jähriger Max Verstappen

Formel-1-Bubi blamiert sich bei Schaufahrt

Deutsche Pleite im Zweierbob

Zoff zwischen Praktikern und Theoretikern

Unfälle entstehen vor allem im Winter durch Überraschungen und Unvorhergesehenes

Winter-Fahrtraining

Sicher unterwegs auf Eis und Schnee

Der große Skitest

Kein Ski mehr ohne Rocker

Von Gernot Kramper

Ski alpin

Vonn unschlagbar in "Lake Lindsey"

Rund 160 Menschen gerettet

Rheinschiff schlägt nach Fahrfehler leck

Wintersport

Erster Super G-Sieg für Rebensburg

Olympia in Vancouver

Funktionär unterstellt Kumaritaschwili Fahrfehler

Formel 1

Vettel patzt, Button siegt

Tödlicher Skiunfall

Gutachter belastet Althaus

Großen Preis der Türkei

Massa feiert ersten Grand-Prix-Sieg

Opel Zafira OPC

Höllenritt mit Familienkutsche

GP von Monaco

Schumi erobert Pole

Großer Preis von Kanada

Räikkönen triumphiert in Montreal

Silverstone

Barrichello holt Pole-Position

Brasilien

Fiasko für Ferrari beim "Chaos"-Grand-Prix

FORMEL 1

Ein Fahrfehler! Oder etwa nicht?

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(