VG-Wort Pixel

2. Bundesliga 100. Niederlage für Cottbus bei Bommer-Debüt in München

Benny Lauth hat Rudi Bommer sein Debut als Trainer von Energie Cottbus vermiest, der Kapitän der Löwen traf doppelt zum verdienten 2:0-Erfolg. Bei den Lausitzern, für die es die 100. Zweitliganiederlage war, musste Christian Müller ins Krankenhaus eingeliefert werden. 

Der TSV 1860 München tastet sich in der 2. Bundesliga noch einmal an die Aufstiegsplätze heran. Die Löwen setzten zum Abschluss des 20. Spieltags ihre Erfolgsserie mit einem verdienten 2:0 (1:0)-Heimsieg gegen Energie Cottbus fort. Für die Lausitzer war es beim missglückten Einstand des neuen Trainers Rudi Bommer die insgesamt 100. Niederlage in der 2. Liga.

Die Tore für die Münchner im Eisschrank Allianz Arena erzielte am Montagabend vor 14.600 frierenden Zuschauern Benjamin Lauth in der 35. und 90. Spielminute. Nach dem fünften Sieg aus den letzten sechs ungeschlagenen Partien trennen 1860 als Tabellensechsten noch sieben Zähler von einem Aufstiegsplatz. Cottbus bleibt Elfter.

"Das war ein hochverdienter Sieg. Wir haben viele Chancen herausgespielt, aber diese kläglich vergeben", sagte 60-Sportchef Florian Hinterberger. Cottbus-Trainer Rudi Bommer bemängelte: "Wir waren nicht präzise, da fehlt das Selbstvertrauen noch ein wenig. Wir müssen aufpassen, das wir da unten nicht reinrutschen, das wollen wir vermeiden."

Lauth überwindet Kirschbaum

Einen Tag nach der Vertragsverlängerung mit Trainer Reiner Maurer bis 2013 untermauerte 1860 engagiert seine Ansprüche, noch einmal in die Spitzengruppe vorzustoßen. In der Offensive agierten sie zielstrebiger und hatten ein klares Chancenplus. Nach einer präzisen Flanke von Daniel Bierofka konnte Lauth Energie-Torwart Thorsten Kirschbaum mit einem platzierten Kopfballheber überwinden.

Nur eine Minute später hatte der Ex-Nationalspieler sein achtes Saisontor auf dem Fuß, aber Lauth schob den Ball aus kurzer Distanz am Tor vorbei (36.). Bei Cottbus musste Christian Müller mit einer Halswirbelverletzung vom Platz, danach hatte Daniel Adlung bei den Gästen Pech mit einem Schuss an den Außenpfosten (42.).

Volland vergibt Vorentschheidung

Cottbus blieb ansatzweise auch nach der Pause gefährlich. Dimitar Rangelow zielte knapp über das Tor (62.). Die Vorentscheidung für 1860 vergab Volland, als er bei einer hundertprozentigen Torchance nach Vorarbeit von Stefan Aigner nicht ins leere Tor, sondern nur den Pfosten traf (67.). Der eingewechselte Löwen-Neuzugang Maximlian Nicu traf anschließend per Kopf nur die Latte (72.).

So blieb die ansehnliche Partie bis zum Ende spannend, zumal 1860 fahrlässig mit seinen Chancen umging. Abwehrspieler Möhrle (85.) hatte noch die Chance zum Ausgleich. Kurz vor Schluss sorgte Lauth mit seinem achten Saisontreffer für die Entscheidung.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker