VG-Wort Pixel

Bundesliga

Bayern-Doc Müller-Wohlfahrt wirft hin Was geschah in der Bayern-Kabine?


Nach fast 40 Jahren ist Schluss: Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt schmeißt als Mannschaftsarzt beim FC Bayern München hin. Schon lange soll das Verhältnis zu Trainer Guardiola angespannt gewesen sein.

Nach dem plötzlichen Rücktritt des langjährigen Bayern-Mannschaftsarztes Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt und seines Stabes wartet die Fußballwelt gespannt auf die Gründe, die zu dem Bayern-Beben in der Kabine geführt haben. Trainer Pep Guardiola wird in München auf der Pressekonferenz des FC Bayern vor dem Auswärtsspiel in der Fußball-Bundesliga bei 1899 Hoffenheim erwartet. Am Samstag soll trotz der Verletzungsprobleme der erste von drei noch fehlenden Siegen auf dem Weg zur 25. deutschen Meisterschaft gelingen.

Weiterhin nicht dabei sein werden die beim 1:3 in der Champions League gegen den FC Porto schmerzlich vermissten Offensivkräfte Franck Ribéry und Arjen Robben. Sie hatten ebenso wie Weltmeister Bastian Schweinsteiger und noch andere Profis am Mittwoch das Viertelfinal-Hinspiel in Portugal verpasst.

Müller-Wohlfahrt sieht sich als Sündenbock

Müller-Wohlfahrt teilte in einer Presseerklärung am Donnerstagabend mit, nach der Partie in Porto sei "aus uns unerklärlichen Gründen die medizinische Abteilung für die Niederlage hauptverantwortlich gemacht" worden. Man sehe dadurch das für eine erfolgreiche medizinische Arbeit notwendige Vertrauensverhältnis nachhaltig beschädigt. Nähere Angaben wurden nicht gemacht.

Bayern-Sprecher Markus Hörwick konnte den Schritt zunächst nicht bestätigten. Man habe von der Mitteilung keine Kenntnis und könne sie nicht kommentieren. Laut dem ZDF "Morgenmagazin" soll das Verhältnis zwischen Trainer Guardiola und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge auf der einen Seite und Müller-Wohlfahrt schon länger angespannt gewesen sein. Auslöser sollen demnach nun Meinungsverschiedenheiten über die Behandlung von Franck Ribéry gewesen sein.

Der 72-jährige Müller-Wohlfahrt war seit fast 40 Jahren mit einer kurzen Unterbrechung Mannschaftsarzt der Münchner und betreut auch die deutsche Nationalmannschaft. Zwischen Bayern-Trainer Guardiola und Müller-Wohlfahrt war es in der Vergangenheit bereits zu Meinungsverschiedenheiten gekommen, das Verhältnis galt als belastet.

Schon Streit über Behandlung von Thiago

Vorstandschef Rummenigge hatte vor einem halben Jahr entsprechende Berichte allerdings dementiert und versichert, es gebe keinen medizinischen Dissens bei Bayern München. Vor dem Champions-League-Spiel beim AS Rom im vorigen Oktober widersprach Rummenigge Berichten, es habe einen Streit um die Behandlung und den Operationsort von Thiago gegeben, der nach einem dritten Innenbandteilriss in Barcelona behandelt wurde. Guardiola hatte Thiago gegen den Rat der Bayern-Ärzte nach Spanien geschickt und anschließend erklärt, das sei vielleicht ein großer Fehler gewesen.

ono/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker