VG-Wort Pixel

Champions-League-Viertelfinale Schwacher BVB scheitert an Monaco

Der BVB verliert das Spiel gegen Monaco
Für den BVB ist Monaco die Endstation: Marco Reus (r.), Raphael Guerreiro und Nuri Sahin
© Bernd Thissen/DPA
Borussia Dortmund ist gegen den AS Monaco aus der Champions League ausgeschieden. Mit 1:3 unterlag der BVB im Rückspiel des Viertelfinales, auch das Hinspiel hatten sie unmittelbar nach dem Bombenattentat verloren.

Lehrstunde statt Aufholjagd - das Halbfinale der Champions League findet erstmals in diesem Jahrzehnt ohne deutsche Beteiligung statt. Einen Tag nach dem bitteren Aus für den FC Bayern bei Real Madrid nahm auch Borussia Dortmund Abschied aus dem Königswettbewerb des europäischen Fußballs. Das 1:3 (0:2) im Viertelfinal-Rückspiel beim AS Monaco besiegelte den Knockout des Revierclubs.

Wie schon bei dem vom Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus überschatteten Hinspiel (2:3) nutzte Monaco die Fehler in der BVB-Abwehr gnadenlos aus. Kylian Mbappé (3. Minute) und Radamel Falcao (17.) sorgten mit ihren Toren bei den Dortmundern für frühe Ernüchterung. Zudem traf Valère Germain (81.) für die Gastgeber. Marco Reus erzielte das einzige Tor für die Borussia (48.).

Polizei lässt BVB-Bus verspätet losfahren

Die Partie im Stade Louis II begann mit fünfminütiger Verspätung - die Polizei hatte den BVB-Mannschaftsbus ohne Angaben von genauen Gründen vom Hotel verspätet losfahren lassen. Das ärgerte BVB-Coach Thomas Tuchel. Die Viertelstunde, die die Mannschaft im stehenden Bus gesessen habe, habe dafür gesorgt, "dass keiner mehr an Fußball gedacht hat", sagte Tuchel kurz vor dem Spiel beim TV-Sender Sky. "Das hat sich nicht gut angefühlt."

Ähnlich unerfreulich wie die Anfahrt ins Stadion verlief der Start in die Partie. Alle Hoffnungen der Dortmunder auf den vierten Halbfinaleinzug erwiesen sich schon nach 17. Minuten als Wunschdenken. Lukasz Piszczek und Erik Durm hinderten Monaco-Verteidiger Benjamin Mendy nicht am Distanzschuss, BVB-Keeper Roman Bürki wehrte den Ball nach vorne ab und Mbappé nutzte den Abpraller zum 1:0.

Dortmund wollte den schnellen Ausgleich, hatte jedoch Pech, dass ein Freistoß von Nuri Sahin am Pfosten landete (14.). Falcao zielte drei Minuten später für Monaco besser: Der Kolumbianer baute die Führung seines Teams freistehend per Kopf aus.

Thomas Tuchel korrigiert schnell seine Aufstellung

Tuchel korrigierte bereits nach einer knappen halben Stunde seine Aufstellung und brachte den offensiven Ousmane Dembélé für den eher defensiven Durm. Zu Beginn des zweiten Durchgangs zeigte der Franzose sein Potenzial: Dembélé setzte sich auf der rechten Außenbahn stark durch, passte auf Reus und der deutsche Nationalspieler verkürzte auf 1:2.

Arjen Robben und Cristiano Ronaldo umarmen sich beim Spiel von Real Madrid gegen FC Bayern München in der Champions League

Nun trat der BVB auf, wie er es sich vorgenommen hatte. Dortmund erarbeitete sich spielerische Vorteile und mehr Ballbesitz - doch die besseren Chancen hatten die Gastgeber. Falcao hätte freistehend vor Bürki zum zweiten Mal treffen können, schoss aber über das Tor (65.). Mbappé (69.) und Thomas Lemar (75.) vergaben weitere Gelegenheiten.

Kein deutsches Team mehr in der Königsklasse

Für Dortmund hatte Reus (74.) die beste Ausgleichschance, ehe Germain die Partie endgültig entschied. Der Stürmer traf durch die Beine von Bürki.

Monaco, Juventus Turin, Real Madrid und Atlético Madrid dürfen sich nun auf das Halbfinale freuen, das am Freitag im schweizerischen Nyon ausgelost wird. 2009 hatte es zuletzt eine Runde der letzten Vier ohne deutsches Team gegeben.

tis/Heinz Büse DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker