HOME

Champions-League-Finale: Das Duell der Zerstörer

Mailand und Liverpool fiebern dem Champions-League-Finale entgegen. Während die Briten in eine neue Ära starten wollen, hofft Mailand in die Fußstapfen von Real Madrid treten zu können.

Der AC Mailand will durch seinen dritten Champions-League-Sieg mit Real Madrid gleichziehen, der FC Liverpool im Jubiläums-Finale in eine goldene Zukunft aufbrechen. "Wir können vielleicht den Grundstein für eine neue Ära legen. Wir sind hungrig auf den Titel", sagte Liverpools Trainer Rafael Benitez in Istanbul vor dem 50. Finale im europäischen Landesmeister-Wettbewerb. Über 500 Mal liefen die beiden Traditionsclubs im Europapokal auf, beim Champions- League- Endspiel treffen sie zum ersten Mal aufeinander.

Den Titel fest im Visier

Seit 21 Jahren wartet Englands Rekordmeister auf einen Triumph im bedeutendsten Clubwettbewerb, den er vor Einführung der Champions League in der Saison 1992/93 vier Mal gewann. Die Chancen auf ein Ende der langen Durststrecke stehen für die Liverpooler trotz ihrer Außenseiterrolle nicht schlecht: Das Mailänder Starensemble verspielte am Wochenende die Meisterschaft und scheint nicht in bester Verfassung, wenngleich Abwehrspieler Paolo Maldini dieser Einschätzung vehement widersprach: "Wir werden beweisen, dass wir in Topform sind", sagte der 36-Jährige, der in seinem siebten Finale den fünften Titel fest ins Visier genommen hat.

Im Atatürk-Stadion stehen sich am Mittwochabend zwei Mannschaften gegenüber, die in der Champions-League-Saison vor allem durch herausragende Defensivqualitäten überzeugten. Die Mailänder Ergebnis-Fußballer kassierten bis zum Halbfinal-Rückspiel gegen den PSV Eindhoven (1:3) in elf Spielen gerade einmal drei Gegentreffer. Liverpool, seit sieben Partien unbesiegt, behielt in den vergangenen drei Begegnungen gegen Juventus Turin und den FC Chelsea die weiße Weste. Taktikfreunde werden auf ihre Kosten kommen, doch einen Sturmlauf beider Teams erwarten Experten wie Franz Beckenbauer auch diesmal nicht. "Viele Tore werden wir wahrscheinlich nicht sehen", fürchtet der Vorsitzende des deutschen WM-OK.

Hamann fast in Top-Form

Bei den Engländern läuft der deutsche Nationalspieler Dietmar Hamann wohlmöglich zum letzten Mal auf. "Wir haben bei Chelsea und Juve unser Selbstvertrauen gestärkt, jetzt wollen wir den Pokal", sagte der 31-Jährige, der sich nach auskuriertem Innenbandriss nach eigenen Angaben wieder der Top-Form nähert. Die größten Hoffnungen der "Reds" aber ruhen auf Steven Gerrard. "Wir haben national enttäuscht, aber jetzt haben wir die große Chance, Legenden in diesem Fußball-Club zu werden", sagte der von Real Madrid angeblich umworbene Mittelfeldstar. Am Tag vor dem Endspiel erlebten die Liverpooler jedoch einen "Blackout": Bei der offiziellen Pressekonferenz gingen kurzzeitig alle Lichter aus.

Leibkoch für die Liebinge

Im strahlenden Glanz eines weiteren Titels würde sich gerne Milan-Clubbesitzer Silvio Berlusconi zeigen. "Das macht mir große Freude, daran zu denken, den fünften Cup zu gewinnen, was noch nie ein Präsident auf der Welt geschafft hat", sagte der italienische Ministerpräsident, der sogar seinen Leibkoch für die Mannschaft in die Stadt am Bosporus gesandt hatte.

Einen Riesenvorteil haben die Mailänder in punkto Erfahrung. Während beim 17-fachen italienischen Meister die komplette Startformation vom Champions-League-Erfolg 2003 noch dabei ist, ist beim 18-maligen englischen Titelträger Fernando Morientes der einzige Königsklassen-Gewinner. Und der darf nicht mal spielen, weil er in der Saison bereits für Ex-Club Real Madrid auflief. "Wir gleichen die Erfahrung aus, weil wir mehr Hunger auf den Titel haben", betonte Benitez. Beim Blick auf die in Griffweite aufgestellte silberne Trophäe wurde auch der Appetit bei Abwehrspieler Sami Hyypiä groß: "Wir haben die Chance, den Cup nach Hause zu holen."

Sicherheitvorkehrungen vom Feinsten

Nachdem bei Jubelfeiern anlässlich der türkischen Meisterschaft für Fenerbahce Istanbul vier Menschen schwer verletzt wurden, werden die Sicherheitsvorkehrungen beim Finale besonders genau beobachtet. 6000 Polizisten, 600 Gendarmen sowie 2100 Ordnungskräfte soll für einen reibungslosen Ablauf sorgen. Die jeweils 20 000 englischen und italienischen Fans sollen über verschiedene Wege zum Olympiastadion gebracht werden, um Krawallen vorzubeugen. Beim Uefa-Cup-Halbfinale vor fünf Jahren waren zwei englische Fans erstochen worden.

Christian Kunz/DPA / DPA

Wissenscommunity