HOME

Champions League: SSC Neapel und FC Bayern München trennen sich 1 -1

Die Neapolitaner hatten die Bayern vor der Partie als "galaktisch" gebauchpinselt. Doch davon waren diese weit entfernt. Sie waren zwar traumhaft gestartet, spielten überlegen, aber nicht berauschend, kassierten hinten nach 1147 Minuten wieder einen Treffer und verschossen einen Elfmeter.

In einem insgesamt eher enttäuschenden Spiel im Stadio Sao Paolo in Neapel hatte Toni Kroos (2.) für die Bayern zwar die frühe Führung erzielt, doch danach konnten sie die Führung in der zerfahrenden Partie nicht ausbauen.

Sie ließen die Dominanz der letzten Wochen vermissen und leiteten durch einen Fehler im Mittelfeld den 1:1-Ausgleichstreffer ein, bei dem Holger Badstuber (39.) einen Cristian Maggio-Pass unglücklich ins eigene Netz lenkte und Manuel Neuer den ersten Gegentreffer nach 1147 ungeschlagenen Minuten zufügte.

Da Mario Gomez zu Beginn der zweiten Hälfte einen Strafstoß verschoss und Napoli insgesamt harmlos agierte, mussten sich die Bayern am Ende mit dem Remis zufriedengeben. Das 1:1 ist ein Ergebnis, mit dem beide Teams werden leben können. Die Bayern führen mit jetzt sieben Punkten weiter die Tabelle der Gruppe A an, Napoli bleibt mit fünf Zählern Zweiter.

Stark begonnen, dann nachgelassen

Beide Teams begannen in den erwarteten Formationen. Bayern erwischten einen Traumstart und ging gleich mit dem ersten Angriff in Führung. Jerome Boateng war auf der rechten Seite an Juan Zuniga vorbei gesprintet, hatte den Ball halbhoch in die Mitte geflankt, wo Kroos den Ball unbedrängt annehmen, in den Strafraum gehen und eiskalt flach abschließen konnte.

Bayern kontrollierte in der Folge zwar insgesamt weiter die Partie, versäumte es aber die Führung auszubauen. Nach vorne leisteten sich die Gäste zu viele Ballverluste und ließen zudem das nötige Tempo vermissen, um die sich immer wieder bietenden Lücken in der Napoli-Hintermannschaft auch zu nutzen. Ein Gomez-Schuss von der Strafraumgrenze flog vorbei und Boateng scheiterte mit einer Direktabnahme nach von Cavani verlängerter Badstuberflanke an Morgan de Santis.

Die Neapolitaner konnte aber ihre große Stärke – das schnelle Umschalten – lediglich andeuten. Auch ihnen mangelte es an Genauigkeit, zudem standen die Bayern zunächst hinten gut, sodass nichts anbrannte. Daniel van Buyten konnte mit einer artistischen Einlage einen für Edinson Cavani gedachten Steilpass klären. Doch dann wurde Gökhan Inler im Mittelfeld nicht angegriffen, Philipp Lahm stand falsch und ließ Cristian Maggio entkommen. Dessen Flanke lenkte Badstuber dann beim Versuch vor Cavani zu klären, zum 1:1-Ausgleich ins eigene Netz.

Gomez vergibt den Elfmeter kläglich

Bayern reagierte verunsichert, überstand die letzten Minuten bis zur Pause aber unbeschadet und hatte kurz nach Wiederbeginn zwei große Chancen zur erneuten Führung. Paolo Cannavaro hatte sich im Sechzehner in einen Schuss geworfen und den Ball mit dem Arm berührt. Schiedsrichter Olegario Benquerenca entschied auf Strafstoß, den Gomez aber flach und lasch schoss, sodass de Sanctis den Ball sogar festhalten konnte. Kurz darauf zog Thomas Müller vom Fünfmetereck deutlich über das Tor.

Napoli hatte sich zunächst aufs Verteidigen konzentriert, kam aber in der Folge zu gefährlichen Kontern. Nach einem Zuniga-Pass rutschte Badstuber weg, Lahm konnte an seiner Stelle aber vor Cavani klären und wenn der Urugayer einige Minuten später den Angriff gedanklich nicht schon abgeschlossen hätte, hätte er einen Manuel Neuer-Lapsus bestrafen können, der einen flachen Pass von Ezequiel Lavezzi erst im Nachfassen unter Kontrolle bekam.

Bayern dominierte zwar den Ballbesitz, doch sie schoben sich den Ball derart langsam zu, dass sich Napoli vor dem eigenen Strafraum massieren konnte und dem Gegner das Durchkommen unmöglich machte. Und als der ansonsten gut in Schach gehaltene Franck Ribéry nach einem Maggio-Fehler doch noch einmal frei aufs Tor gehen wollte, konnte der Italiener ihn mit dem langen Bein doch noch entscheidend stören. Da aber auch Napoli in einer lethargischen Schlussphase keine Anstalten mehr machte, nach vorne gefährlich zu werden, blieb es beim 1:1.

Malte Asmus 

sportal.de / sportal

Wissenscommunity